Beiträge zum Schlagwort: Wärmepumpen

Fortsetzung des Marktanreizprogramms mit anderen Mitteln – Wärmepumpen erhalten weiterhin Förderung

  • Alle Wärmepumpen-Typen werden weiterhin gefördert

  • Gestiegene Effizienzanforderungen im Altbau, Neubauförderung wird eingestellt

Berlin, 9. Juli 2010. Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. begrüßt die Fortführung des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien (MAP), nachdem die Haushaltssperre auf die restlichen 115 Millionen Euro Förderbudget für 2010 aufgehoben wurde. Während beim Heizen mit Solarthermie und Biomasse laut der neuen Förderrichtlinie einzelne Technologien von der Förderung komplett ausgenommen sind, profitieren sämtliche Wärmepumpen-Typen auch weiterhin von Investitionszuschüssen.
Allerdings sei ein klarer Paradigmenwechsel zu verzeichnen: Von einem breitenwirksamen Förderinstrument entwickele sich das MAP zu einer sehr eng angelegten Innovationsförderung, so Karl-Heinz Stawiarski, Geschäftsführer des BWP. Die deutlich gestiegenen Effizienzanforderungen könne man im Altbau nur erfüllen, wenn man mit dem Heizungsaustausch eine teure energetische Gesamtsanierung auf Neubauniveau verbinde. Das bedeute wiederum einen hohen finanziellen Aufwand, der in keinem Verhältnis zu den Fördermitteln stehe, erklärt Stawiarski: „Die Anreize durch die Förderung nehmen spürbar ab. Dabei sind gerade in der Altbauförderung deutliche staatliche Anreize zwingend erforderlich.“ Anlagen in Neubauten sind nun generell von der Förderung ausgeschlossen. Dort gilt allerdings bereits seit 2009 eine Nutzungspflicht für erneuerbare Wärme; für die Sanierung ist eine solche bundesweite Nutzungspflicht bislang nicht in Sicht.
Luft/Wasser-Wärmepumpen müssen für eine Förderung nach dem MAP nun mindestens eine Jahresarbeitszahl (JAZ) von 3,7 erzielen, Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen JAZ 4,3. Bei der letzten Aktualisierung der Förderbedingungen im Februar 2010 lagen die Effizienzanforderungen für den Altbau noch bei 3,7 bzw. 3,3 für Luft/Wasser-Wärmepumpen. „Den jetzt geforderten JAZ-Werten fehlt jeder Praxisbezug. Dabei spart eine Wärmepumpe bereits heute ab einer Jahresarbeitszahl von 2,2 Primärenergie ein. Und mit einem steigenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien wird die Umweltbilanz immer günstiger! Damit ist die Wärmepumpe die einzige Technologie im Raumwärmemarkt deren heutige Geräte bereits von zukünftigen Verbesserungen profitieren.“, so Karl-Heinz Stawiarski.

Darüberhinaus sei die Wärmepumpe die einzige im Marktanreizprogramm geförderte Technologie, die ihre Effizienz überhaupt belegen müsse. Anträge die nach dem 03. Mai gestellt und abgelehnt wurden, müssen auf Basis der neuen Förderbedingungen neu gestellt werden.
Laut Finanzplan des Bundes soll eine Förderung erneuerbarer Wärmetechnologien auch in den nächsten Jahren auf ähnlichem Niveau fortgeführt werden. Die ab dem 12. Juli gültige Richtlinie soll in dieser Form bis Ende 2011 aktuell bleiben und eine verlässlichere Förderbasis darstellen.

Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP)
Der Bundesverband Wärmepumpe e. V. (BWP) ist ein Branchenverband mit Sitz in Berlin, der die gesamte Wertschöpfungskette umfasst: Im BWP sind rund 700 Handwerker, Planer und Architekten sowie Bohrfirmen, Heizungsindustrie und Energieversorgungsunternehmen organisiert, die sich für den verstärkten Einsatz effizienter Wärmepumpen engagieren. Unsere Mitglieder beschäftigen im Wärmepumpen-Bereich rund 5.000 Mitarbeiter und erzielen über 1,5 Mrd. Euro Umsatz. Zurzeit sind 95 Prozent der deutschen Wärmepumpen-Hersteller, rund 45 Versorgungsunternehmen sowie rund 500 Handwerksbetriebe und Planer Mitglieder im Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V.

Kontakt:
Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V.
Charlottenstraße 24 – 10117 Berlin
Tel.: 030 208 799 718
Fax.: 030 208 799 712
E-Mail: info@waermepumpe.de
Internet: www.waermepumpe.de

Wärmepumpen-Spezialist Alpha-InnoTec wettet auf steigende Ölpreise

Alpha-InnoTec „Mit unseren Wärmepumpen kann man nur gewinnen!“

Alpha-InnoTec sorgt mit einer außergewöhnlichen Wette für Aufsehen: Der Wärmepumpen-Spezialist aus dem fränkischen Kasendorf wettet, dass der Ölpreis bis Ende des Jahres steigt. Angesprochen sind alle Bauherren und Modernisierer, die sich wegen derzeit niedriger Ölpreise noch nicht für das Erfolgsmodell Wärmepumpe entschieden haben.

„Jetzt auf eine Wärmepumpe von Alpha-InnoTec umzusteigen, rechnet sich in jedem Fall“, so Vertriebsleiter Dieter Degner. „Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten! Erstens: Der Ölpreis steigt. Dann profitieren Sie von einer energie- und kostensparenden Wärmepumpe, weil Sie sofort unabhängig von den Preisschwankungen am Ölmarkt sind. Zweitens: Der Ölpreis bleibt niedrig oder sinkt sogar. Dann greift unsere Ölpreiswette und wir zahlen Ihnen bis zu 600 Euro aus!“

Die Wärmepumpen-Experten sind überzeugt:
Mittelfristig wird der Ölpreis wieder steigen. Wer sich jetzt für die Zukunftstechnologie Wärmepumpe entscheidet, spart quasi von der ersten Betriebsminute an: Denn die Wärmepumpe arbeitet mit der Energie der Sonne, die in der Umgebungswärme, im Erdreich und im Grundwasser gespeichert ist. Und diese Energie ist völlig kostenlos. Alpha-InnoTec-Wärmepumpen arbeiten höchst effizient: Sie benötigen nur ca. 25 % Antriebsenergie, um so umwelt-freundlich 100 % Heizenergie zu erzeugen.

So funktioniert die Ölpreiswette
Jeder Interessent, der sich im Aktionszeitraum vom 01. April bis 31. Oktober 2010 für eine Wärmepumpe von Alpha-InnoTec entscheidet, kann mitmachen. Dazu erhält er von seinem Installateur, bei dem er die Wärmepumpe gekauft hat, eine Teilnahmevereinbarung. Liegt der durchschnittliche Literpreis für Heizöl am Stichtag 31. Dezember 2010 zwischen 45 und 75 Cent, dann zahlt Alpha-InnoTec die Wett-Teilnehmer aus.

Nach der Devise: Je niedriger der Ölpreis, desto höher die Auszahlung. Die exakten Beträge sowie die Teilnahmebedingungen sind bereits festgelegt und können von jedem Interessenten im Internet nachgesehen werden: www.oelpreiswette.de

Ein Rechenbeispiel
Im besten Fall, nämlich bei einem Niedrigniveau von 45 Cent pro Liter (und darunter) zahlt Alpha-InnoTec jedem Teilnehmer 600 Euro. Bei einem Stand von 75 Cent sind das immerhin noch 150 Euro. Flankiert wird die spannende Ölpreiswette von attraktiven Angeboten rund um erneuerbare Energien, mit denen Alpha-InnoTec noch mehr Interessenten von den Vorteilen einer Wärmepumpe überzeugen will. Darunter höchst effiziente Kombinationen mit Solarthermie zur Brauchwarmwasserbereitung oder das neue AlphaWeb, mit dem sich die Wärmepumpe bequem von unterwegs aus online regeln lässt.

Hintergrund
Die Alpha-InnoTec GmbH mit Sitz im oberfränkischen Kasendorf gehört zu den führenden Wärmepumpenherstellern in Europa. Auf einer Produktionsfläche von 15.000 Quadratmetern können im Zweischichtbetrieb bis zu 50.000 Wärmepumpen jährlich hergestellt werden. Als einer der wenigen Anbieter am Markt stellt Alpha-InnoTec sowohl Luft/Wasser-Wärmepumpen als auch Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen her. Ein umfangreiches Solarthermie-Kollektorensortiment und Lüftungssysteme zur kontrollierten Wohnraumlüftung vervollständigen das Portfolio.

Sole-Wasser-Wärmepumpen für Heizung, Kühlung und Brauchwarmwasserbereitung

Die WZS-Reihe von Alpha-InnoTec:  Die Sole-Wasser-Wärmepumpen für Heizung, Kühlung und Brauchwasserbereitung sind Kompakt, effizient und multifunktional.

Die Sole/Wasser-Wärmepumpen der WZS-Reihe von Alpha-InnoTec können heizen, Warmwasser bereiten und kühlen und sogar der Brauchwarmwasserspeicher ist bereits in das kompakte Gerät integriert.
Die Sole/Wasser-Wärmepumpen der WZS-Reihe von Alpha-InnoTec können heizen, Warmwasser bereiten und kühlen und sogar der Brauchwarmwasserspeicher ist bereits in das kompakte Gerät integriert.

Als im Jahr 2007 die Wärmezentrale Sole/Wasser durch die Stiftung Warentest mit der Note „gut“ bewertet wurde, war das Modell „WZS 100 H“ von Alpha-InnoTec eine der effizientesten Wärmepumpen im gesamten Testfeld. Das überragende Ergebnis war für die Wärmepumpenspezialisten Ansporn genug, um die Geräte im Detail noch weiter zu verbessern. Effiziente Umwälzpumpen und eine innovative Speicher-dämmung zur Minimierung von Stillstandsverlusten sind nur zwei Maßnahmen, die getroffen wurden, um Geräte zu entwickeln, die neue Maßstäbe setzen. Die Anstrengungen wurden belohnt: Mit COP’s von bis zu 4,7 zählen die Geräte zu den effizientesten ihrer Klasse.
Die Geräte der Alpha-InnoTec WZS-Reihe sind in den Leistungsgrößen von 6 bis 10 kW erhältlich. Sie können heizen, Brauchwarmwasser bereiten und optional auch kühlen. Obwohl die Wärmezentrale einen Warmwasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 195 Litern beinhaltet, benötigt sie nicht mehr Stellfläche als eine Waschmaschine. Wie sämtliche Wärmepumpen von Alpha-InnoTec arbeiten auch die Wärmepumpen der WZS-Reihe sehr geräuscharm und lassen sich dank ihrer kompakten Bauweise schnell installieren. Der Sole-Kreislauf kann wahlweise von links oder von rechts angeschlossen werden. Alle anderen Verbindungen werden von oben zugeführt. Dies ermöglicht eine platzsparende Installation in den Ecken des Raumes und direkt an der Wand. Um auch den Transport zu vereinfachen, ist es möglich die Modulbox mit dem Kältekreis herauszunehmen.
Mit der neuen Luxtronik 2.0 Regelung können die Alpha-InnoTec-Wärmezentralen mit dem Computer über das Heimnetzwerk gesteuert werden. Bei Anbindung an das Online-System „Alpha-Web“ ist sogar die Regelung über das Internet möglich. Wie bei allen Sole/Wasser-Wärmepumpen bietet Alpha-Innotec auch für die Wärmezentralen einen umfassenden Service rund um die Bohrung von Erdsonden an. Der Alpha-InnoTec-Partner Erdwärme PLUS übernimmt auf Wunsch von der geologischen Vorprüfung über den Genehmigungsantrag bis zur fachgerechten Anbindung der Sonde an das Gebäude alle Dienstleistungen rund um die Sonden-Bohrung.

Adresse:
Alpha-InnoTec GmbH
Industriestraße 3
D-95359 Kasendorf

Tel: +49 9228 9906-0
Fax: +49 9228 9906-149

Email: info@alpha-innotec.de
Internet: www.alpha-innotec.de