Beiträge zum Schlagwort: Solartechnik

Neue Version der Simulations-Software T*SOL Wagner 4.5

Mit ihrer aktuellen Firmenversion der Software T*SOL Wagner 4.5 setzt die Wagner & Co Solartechnik GmbH im Bereich Solarwärme erneut auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH

Beide Unternehmen gehören zu den Solarpionieren: Wagner & Co blickt auf 30 Jahre, Valentin Software auf 20 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Zudem kann sich Wagner & Co zu den ersten Kunden der vor 15 Jahren von Valentin Software erstmals veröffentlichten Version 1.0 der Software T*SOL Professional zählen. Auch im Hinblick auf die wagnerspezifische T*SOL Firmenversion verbindet beide Firmen bereits ein 8-jähriger Know-how Transfer.

Als ausgesprochen komfortables Werkzeug ist das dynamische Simulationsprogramm T*SOL Professional inzwischen nahezu unabdingbar für Ingenieure, Planer und Installateure aus dem Bereich der Heiz- und Gebäudetechnik. Da liegt es natürlich nahe, dass Wagner & Co seinen Partnern und Geschäftskunden als Verkaufshilfe erneut eine aktuelle wagnerspezifische Variante dieser Software für die detaillierte Planung von solarthermischen Anlagen anbietet.

T*SOL Wagner 4.5 stellt dem Anwender 13 vorkonfigurierte Wagner-Solarsysteme zur Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung und Schwimmbadanbindung zur Verfügung. Eine große Parametertiefe sowie Optimierungsfunktionen unterstützen die Auslegung der solarthermischen Anlagen. Die Modellierung der Wagner-Kollektoren erfolgt anhand eines bewährten Kollektormodells, die Jahressimulation zur Ertragsprognose erfolgt auf Minutenbasis unter Anwendung validierter Rechenmodelle. Das Ergebnis der Planung,
Simulation und Ertragsprognose wird in einem übersichtlichen Kurzbericht dokumentiert.

Selbstverständlich liefert T*SOL Wagner 4.5 bereits die nötigen Klimadaten von Standorten in ganz Europa und steht multilingual in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch sowie Spanisch zur Verfügung. Die entsprechende Demoversion zum Download finden interessierte Geschäftskunden unter www.wagner-solar.com im „Partnerbereich“.

solarhybrid realisierte dena-Solardachprojekt

Feierliche Einweihung der Solaranlage für das Krankenhaus San Carlo Borromeo in Mailand

Auf den Terrassen des Laborgebäudes wurden drei Multi-Hybrid-Kollektoren PT-M1250/140 installiert.
Auf den Terrassen des Laborgebäudes wurden drei Multi-Hybrid-Kollektoren PT-M1250/140 installiert.

Brilon / Markranstädt, 20. April 2010 – Im Rahmen des dena-Solardachprogramms zur Auslandsmarkterschließung hat die solarhybrid AG auf den Dachterrassen des Laborgebäudes vom San Carlo Borromeo Krankenhaus in Mailand eine zukunftweisende Solaranlage installiert. solarhybrid forciert damit den Markteinstieg in Italien. Mit der Solaranlage leistet das Krankenhaus, Referenzobjekt der in Mailand stattfindenden EXPO 2015, einen aktiven Beitrag zum verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien. Die klimaschädliche Kohlendioxid-Emission des Objektes verringert sich jährlich um 5,5 Tonnen.

Hybrid-Technologie von solarhybrid

Mit der Hybrid-Technologie von solarhybrid wird die Sonnenstrahlung für die Erzeugung von sauberer Solarenergie genutzt. Die Hybrid-Kollektoren erzeugen Solarwärme und Solarstrom in einem Kollektor. Die Solarwärme wird zur Erwärmung des Trinkwassers für das Laborgebäude verwendet. Der Solarstrom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und damit verkauft. Künftig wird das Laborgebäude, das täglich 1.800 Liter Warmwasser verbraucht, einen erheblichen Teil der Kosten einsparen, die bisher für die Wassererwärmung mit Erdgas angefallen sind.

dena-Solardachprogramm zur Auslandsmarkterschließung

Das Projekt wurde als public-private-partnership Maßnahme im Rahmen des dena-Solardachprogramms zur Auslandsmarkterschließung verwirklicht. Dieses Programm wird vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien gefördert und von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) koordiniert. Ziel der Solardachprojekte ist, anhand von Referenzanlagen die Qualität deutscher Solartechnik und ihre Anwendungsmöglichkeiten in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Umfassende Marketing- und Schulungsmaßnahmen, etwa für Installateure vor Ort, begleiten die Unternehmen bei ihrem Markteintritt.

Feierliche Einweihung der Solaranlage

Die Solaranlage wurde im Beisein von Roberto Formigoni – Präsident der Region Lombardei, Paolo Massari – Stadtrat für Umwelt der Kommune Mailand, Antonio Mobilia – Geschäftsführer des Krankenhauses San Carlo Borromeo, Jürgen Bubendey – Deutscher Generalkonsul, Andreas Uhlenhoff – Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Mario Zucchino – Präsident der Deutsch-Italienischen Auslandshandelskammer und Oliver Sobioch – solarhybrid feierlich eingeweiht. Als Zeichen für die Inbetriebnahme der Anlage wurde das Display, das künftig die Ertragsdaten transparent macht, symbolisch enthüllt. Die Gäste, darunter auch Vertriebs- und Installationspartner von solarhybrid, hatten die Möglichkeit, an fachkundigen Führungen zur Hybridanlage mit Informationen zur Planung, Installation und zum Betrieb der Anlage teilzunehmen.

Die Multikollektoren wurden mit einem Kranwagen auf die Terrassen  gehoben und im Winkel von 45° aufgeständert montiert.
Die Multikollektoren wurden mit einem Kranwagen auf die Terrassen gehoben und im Winkel von 45° aufgeständert montiert.

Technische Daten und Montage

Auf den Terrassen des Laborgebäudes wurden drei Multi-Hybrid-Kollektoren PT-M1250/140 installiert. Die innovativen Hybrid-Kollektoren von solarhybrid erzeugen Solarwärme und Solarstrom in einem Kollektor. Die Kollektorfläche beträgt insgesamt 36,90 m2. Solarwärme-Ertrag (Solarthermie): >420 kWh/m2 bezogen auf die Bruttofläche. Damit wird der Energiebedarf zur Trinkwassererwärmung des Labortraktes im Jahresdurchschnitt zu 52% gedeckt, im Sommer zu 80% (Angaben laut Solarthermie-Simulation). Solarstrom-Nennleistung (Photovoltaik): 2,1 kWp. Der simulierte Photovoltaik-Jahresertrag beträgt damit 1.020kWh/kWp. Künftig zeigt ein Display im Eingangsbereich die aktuelle elektrische Leistung der Anlage, die kummulierten Erträge sowie die Menge der reduzierten CO2-Emissionen an. – Die drei Multikollektoren wurden mit einem Kranwagen auf die Terrassen gehoben und im Winkel von 45° aufgeständert montiert. Als Beschwerung gegen die Windlast dienen ausgelegte Betonsteine. Die Kollektoren sind nach Südwesten ausgerichtet.

Referenzanlage für Vertrieb und Studienzwecke

Mit der Installation der Solaranlage engagiert sich San Carlo Borromeo für die Nutzung der Sonnenenergie. Zudem ermöglicht das Krankenhaus der Firma solarhybrid, dass die Referenzanlage für Schulungen von italienischen Fachhandelspartnern, Installateuren und Ingenieuren sowie für Studienzwecke von Auszubildenden und Studenten genutzt werden kann.

Weitere Informationen unter:

www.sh-solardach.ag

www.sh-tetto-solare.it

Über solarhybrid

Die solarhybrid AG ist ein führender Lösungsanbieter für Solarstrom (Photovoltaik) und Solarwärme (Solarthermie). Mit einem tragfähigen Netzwerk aus den Bereichen Technologie, Vertrieb und Finanzierung kann solarhybrid effiziente Lösungen für den privaten Endkunden ebenso anbieten wie anspruchsvolle industrielle Großprojekte steuern und umsetzen. So werden in der Unit Solarstrom die Absatzmärkte Distribution und Projektgeschäft abgedeckt. Im Projektgeschäft werden Solarstrom-Kraftwerke bis zum mittleren zweistelligen Megawattbereich entwickelt, geplant und schlüsselfertig errichtet. Die eigene patentgesicherte Technologiebasis des Unternehmens bietet innovative Lösungen im Bereich Solarwärme. Hier hat sich solarhybrid als Systemanbieter zur ganzheitlichen regenerativen Wärmeversorgung von Objekten positioniert. Mit Standorten in Brilon und Hamburg sowie einer Produktion in Markranstädt ist solarhybrid in Deutschland aktiv und expandiert nach Europa. Die Aktien des Unternehmens werden im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.
www.solarhybrid.ag

Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Entwicklung zukunftsfähiger Energiesysteme. Ziel der dena ist es, dass Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich erzeugt und eingesetzt wird – national und international. Dafür kooperiert die dena mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Gesellschafter der dena sind die Bundesrepublik Deutschland, die KfW Bankengruppe, die Allianz SE, die Deutsche Bank AG und die DZ BANK AG.

www.dena.de oder www.dena.de/en

Über das dena-Solardachprogramm zur zur Auslandsmarkterschließung

Mit ihrem 2004 ins Leben gerufenen „dena-Solardachprogramm zur Auslandsmarkterschließung“ unterstützt die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) deutsche Solarunternehmen bei der Erschließung von Auslandsmärkten. In attraktiven Zielländern werden Solarthermie- Photovoltaik- und Solare Kühlungsanlagen öffentlichkeits- und werbewirksam auf deutschen Auslandsschulen oder nationalen Einrichtungen installiert und durch Aktivitäten im PR-, Marketing- und Schulungsbereich umfassend begleitet. Diese vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ geförderten „Leuchtturmprojekte“ haben zum Ziel, die Qualität deutscher Produkte im Bereich Erneuerbare Energien zu demonstrieren und teilnehmenden Unternehmen den Einstieg in eine nachhaltige Erschließung neuer Auslandsmärkte zu erleichtern.

www.exportinitiative.de/solardachprogramm

Über die Exportinitiative Erneuerbare Energien

Mit der Exportinitiative Erneuerbare Energien fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Export und die Verbreitung deutscher Erneuerbare Energie-Technologien auf Auslandsmärkten. Die Exportinitiative unterstützt  kleine und mittelständische deutsche Unternehmen dabei, neue Absatzmärkte im Ausland zu erschließen und sich erfolgreich zu positionieren. Die Exportinitiative bietet den Unternehmen ein umfangreiches Maßnahmenpaket, mit dessen Hilfe sie ihren neuen Zielmarkt schnell, kompakt und effizient erschließen können.

www.exportinitiative.bmwi.de

Memminger Offgrid-Spezialist Phaesun auf der Intersolar Europe

Phaesun GmbH zeigt auf der weltweit größten Fachmesse für Solartechnik Intersolar Europe seine neuesten Lösungen für den netzautarken Betrieb von Kühlcontainern, Straßenleuchten und Wasserpumpen

Memmingen, 14. April 2010. Zu den besonderen Highlights am Messestand der Phaesun GmbH zählt ein solar versorgter Kühlcontainer. ILK Dresden hat ihn für Krankenhäuser, medizinische Versorgungs- und Nahrungsmittellager in Regionen mit unsicherer oder fehlender Energieversorgung konzipiert.

Das System ist modular aufgebaut, die integrierten Solarmodule leisten je nach Ausführung 1,7 oder 3,6 Kilowatt. Das größere System besteht aus einem Kühlraum für die Lagerung von bis zu 400 Kilogramm Fleisch oder Gemüse bei einer Temperatur von 0 bis 10 Grad Celsius. In dem kleineren Container lassen sich Medikamente in drei separaten Räumen bei Temperaturen von 0 bis 8, 10 bis 15 und 22 bis 25 Grad Celsius lagern. Die maximale Umgebungstemperatur beträgt 52 Grad Celsius. Die Container können allerdings auch flexibel an Kundenwünsche angepasst werden. Neben den Kühlcontainerlösungen sind auch Lösungen zur Energieversorgung und für den Telekombereich verfügbar.

Das ILK Dresden, für das Phaesun die Containerlösungen international vertreibt, hat die Speicherleistung für eine Reserve von drei zusammenhängenden Tagen ohne nennenswerte Sonneneinstrahlung ausgelegt. Der Standardcontainer lässt sich sehr leicht per LKW, Eisenbahn oder Hubschrauber transportieren und ist daher sowohl für den stationären Einsatz, wie auch den Betrieb an wechselnden Orten geeignet. Phaesun gewährt auf die Hauptkomponenten eine Garantie von zehn Jahren.

Innovative Batterietechnologie
Neben dem Kühlcontainer zeigt Phaesun bei der diesjährigen Intersolarmesse ein Solarmodul mit integrierter Lithium-Eisen-Batterie des chinesischen Herstellers Build your Dreams (BYD), das eine LED-Straßenleuchte betreibt. „Bei gleicher Kapazität sind Lithium-Eisenbatterien um ein Vielfaches leichter als Gelbatterien. Außerdem haben sie eine sehr viel höhere Energiedichte“, erklärt Phaesun-Geschäftsführer Tobias Zwirner die Vorteile der innovativen Batterietechnologie. Zum Vergleich: Eine Gelbatterie mit 150 Amperestunden Kapazität wiegt je nach Hersteller etwa 50 Kilogramm, eine Lithium-Eisen-Batterie nur 28 Kilogramm. Zudem ist die Zyklenzahl einer Lithium-Eisen-Batterie bis zu viermal höher als die einer Lithium-Ionenbatterie und sogar bis zu sechsmal so hoch wie die einer Gelbatterie.

Zu den weiteren Offgrid-Lösungen an Phaesuns Messestand zählen Solar Home Systems, solare Wasserpump- und reinigungssysteme sowie ein Hybridsystem und eine Windkraftanlage.

Besuchen Sie uns vom 9. bis 11. Juni auf der Intersolar in München und schauen Sie sich unsere Produktneuheiten an unserem Messestand an! Sie finden uns in Halle A5, Standnummer 651.

Weitere Informationen zur Intersolar: www.intersolar.de

Über die Phaesun GmbH

Die Phaesun GmbH mit Hauptsitz in Memmingen ist seit ihrer Gründung 2001 auf den Verkauf, den Service und die Installation von netzunabhängigen Photovoltaik- und Windenergiesystemen spezialisiert. Als einer der international führenden Systemintegratoren von netzautarken Energieanlagen bietet Phaesun Produkte aller namhaften Hersteller dieses Bereichs an. Internationales Projektmanagement, gezieltes Kundentraining und technischer Support ergänzen das Angebot. Phaesun hat Niederlassungen in Eritrea und Panama und greift auf ein weltweites Partner- und Vertriebsnetz zurück.

Phaesun GmbH
Luitpoldstrasse 28
87700 Memmingen
Tel. 0049 (0)8331/ 990 42-27
Fax 0049 (0) 8331/ 990 42-12
www.phaesun.com