Beiträge zum Schlagwort: Sieger

Schwungvolle IFH/Intherm 2010

Schwungvolle IFH/Intherm 2010

  • 690 Aussteller aus 17 Ländern mit hoher Zufriedenheit
  • Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sind Kernthemen bei denBereichen Sanitär, Heizung, Klima
  • Bestnoten von Seiten der Besucher

IFH/Intherm

Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien

Messezentrum Nürnberg
18.4. – 21.4.2012
Nürnberg, den 17.4.2010

47.600 Fachbesucher suchten einen kompletten Überblick über die SHK-Produkte

47.600 Fachbesucher suchten einen kompletten Überblick über die SHK-Produkte und sie fanden diesen auf der IFH/Intherm. Dieser hohe Zuspruch spiegelt sich auch in der gestiegenen Zufriedenheit der Fachbesucher wider. 93,6 % (2008: 90 %) bewerten die Vollständigkeit und die Tiefe der Angebotspalette mit „gut bis ausgezeichnet“. Neue Maßstäbe setzte die Messe in Bezug auf die Fachbesucherquote (94 Prozent) und ausstellenden Firmen. 690 Aussteller (2008: 652) aus 17 Ländern präsentierten sich auf 38.000 m² Hallenfläche (netto) in Nürnberg. Sie zeigten den Fachbesuchern alles, was sie über die Bereiche Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien aktuell wissen müssen.

Sich über neue Produkte zu informieren, ist angesichts der allgemein guten Stimmungslage im SHK-Handwerk wichtig
Innovative Einrichtung fürs Bad

Nach vier Messetagen resümierte Dieter Dohr, Geschäftsführungsvorsitzender der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Wir ziehen eine positive Bilanz, weil die Aussteller unisono mit ihren auf der Messe erzielten Ergebnissen sehr zufrieden waren. Die IFH/Intherm hat wieder mal bewiesen, dass sie ein ganz zentraler Marktplatz für die gesamte Branche ist. Sie hat wieder auf ihre Messe in Nürnberg gesetzt. Denn hier findet jeder die gesamte Palette der SHK-Produkte.“ Sich über neue Produkte zu informieren, ist angesichts der allgemein guten Stimmungslage im SHK-Handwerk wichtig. 79,1 % der Befragten schätzen die wirtschaftliche Situation mit „gut bis ausgezeichnet“ ein. Daher war die Suche nach Marktinformationen und Neuheiten für die Fachbesucher vorrangiges Ziel. Dies konnten sie mit einem Besuch der Messe in Nürnberg erreichen: 90 % vergaben die Top-Werte „gut bis ausgezeichnet“. „Vom ersten Tag an verzeichnete die Messe einen höchst erfreulichen Besucherzuspruch und die Aussteller schrieben wieder Aufträge direkt auf ihren Ständen: Das wichtigste Ziel haben die Betriebe mit ihrem Messeauftritt erreicht: Die Außendienstmitarbeiter konnten bestehende Kontakte pflegen und neue Kunden gewinnen,“ bilanzierte Manfred Stather, Vorsitzender des Fachverbandes SHK Baden-Württemberg. Die Messe hat aber für Stather noch einen weiteren wichtigen Effekt bewirkt: „Von dieser Stimmung wird nun auch das Geschäft der SHK-Handwerker profitieren und die Auftragslage weiter beflügeln. In vielen Gesprächen mit den Ausstellern wurde immer wieder die hohe Qualität der Fachbesucher hervorgehoben. Hier zahlt sich offenbar die Arbeit der Fachverbände für eine ständige Qualifizierung ihrer Innungsfachbetriebe aus.“

vielfältig und innovativ
vielfältig und innovativ

Im Mittelpunkt der vier IFH/Intherm-Angebotsbereiche Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien standen die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Dies reichte von innovativen Klima- und Lüftungssystemen und Heizungsanlagen bis hin zu wassersparenden Sanitärlösungen. Für die Führungsrolle der IFH/Intherm sieht Michael Hilpert, Vorsitzender des Fachverbandes SHK Bayern, mehrere Gründe: „Die Stärke der Messe ist es einerseits neue Sanitärtrends im Bad, wie Ressourcenschonung, Wellness und Design, und andererseits die regenerativen Technologien in all ihren Facetten komplett abzubilden. Die Aussteller haben dies wieder mit hervorragenden Präsentationen gezeigt.“ Welche Kompetenz die IFH/Intherm bei jeglicher Form regenerativer Energien einnimmt, belegen die von den Fachbesuchern beim Angebotsbereich „Erneuerbare Energien“ abgegebenen Bewertungen. 92,8 % der Befragten vergaben die Noten „gut bis ausgezeichnet“. Wie vielfältig und innovativ Energieund Stromerzeugung der Zukunft aussehen kann, hat man in Nürnberg erlebt. An einem weiteren Ausbau dieser hervorgehobenen Position der IFH/Intherm werden die Messeträgerverbände gemeinsam mit der Messeveranstalterin GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH arbeiten. „Nürnberg zeigte bereits 2010, dass bei der Ausnutzung von unterschiedlichen Energiequellen offenbar keine Grenzen gesetzt sind – außer vielleicht mit der geothermischen Energie aus Vulkanen“, wie Hilpert schmunzelnd hinzufügt. Aufgrund der besonderen Stellung der IFH/Intherm im Bereich Erneuerbare Energien war Nürnberg daher der ideale Ort für  den Startschuss der Wärmepumpen-Aktionswochen des Bundesverbandes Wärmepumpe bwp und des BDH Bundesverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umweltschutz e. V..

Rahmenprogramm

Auch im Rahmenprogramm gab es etliche „grüne“ bzw. „blaue“ Schwerpunkte wie z. B. die täglichen Fachvorträge auf dem Zukunftsforum SHK über alle Themen der Gebäudetechnik und der Solarkönig. Weitere Höhepunkte waren zudem die Premiere der erstmals ausgelobten Auszeichnung „Bäder-Star“ und die kostenfreien Architektenrundgänge.

Eines steht für 76,8 % der Fachbesucher bereits heute schon fest: Sie werden vom 18. bis 21. April 2012 die nächste IFH/Intherm besuchen.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mélanie Diss, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-163
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
diss@ghm.de
www.ghm.de

Bildquellen: „Foto: GHM/Bischof&Broel“

Der neue Raumcontroller eStar eS79 mit innovativen Funktionen

Wohnkomfort – eine Grundlage dafür sind angenehm temperierte Räume. Sieger trägt mit dem neuen Raumcontroller eS79 zur Steigerung des Wohlbefindens bei, denn er macht das Regelsystem eStar noch komfortabler.

Der Raumcontroller eS79 ist für alle eSR-Bus gesteuerten Heizkessel lieferbar
Der Raumcontroller eS79 ist für alle eSR-Bus gesteuerten Heizkessel von Sieger lieferbar.

Vom neuen eStar-Regler profitiert der Heizungsfachmann sowie der Anlagenbetreiber. Der Heizungsfachmann kann zum Beispiel Servicetermine oder Kontaktdaten eingeben und dadurch den Komfort für seine Kunden erhöhen. Bei der Inbetriebnahme einer Heizungsanlage ist die Einstellung der richtigen Heizkurve von zentraler Bedeutung. Hier zahlt sich das grafikfähige Display des Raumcontrollers eS79 aus. Es zeigt bei der Parametrierung die Heizkurve und damit die Auswirkung der gewählten Einstellung an und hilft, Fehleinstellungen zu vermeiden. Mit dem Klartextmenü werden Einstellungsparameter in klaren Sätzen abgefragt und der Raumcontroller eS79 unterstützt den Heizungsfachmann darüber hinaus auch während der Parametrierung durch Texthinweise.

Beispielsweise erhält der Heizungsfachmann bei der Installation eines Mischerkreises die Information, dass die Adresseinstellung zu beachten ist. Oder er wird darüber unterrichtet, dass bei einer Fußbodenheizung ein Anlegethermostat installiert werden muss. Dem Anlagenbetreiber bietet die Statistikfunktion für eine im Heizsystem integrierte Solaranlage einen zusätzlichen Nutzen. Über den entsprechenden Menüpunkt lässt sich jederzeit der solare Zugewinn ermitteln und auf einen Blick erkennen, in welchem Umfang die Solaranlage zu einer Energieeinsparung beigetragen hat. Durch das grafikfähige Display kann der solare Zugewinn und darüber hinaus der Außentemperaturverlauf grafisch dargestellt werden.

Sieger Heizsysteme GmbH
Patrick Büsel
Eiserfelder Straße 98
57072 Siegen
Telefon: 0271/2343-0
Telefax: 0271/2343-222
e-mail: info@sieger.net
www.sieger.net

Doppelt sparen mit Sieger-Brennwerttechnik

Das neue Gas-Brennwertgerät BK 15 (5,3 bis 24 kW) vereint alle Vorteile der Brennwerttechnik und verfügt jetzt zusätzlich über eine Pumpe der Energieeffizienzklasse A.

Hervorragend geeigent für Nischen - BK 15, die kompakte Spareinheit
Hervorragend geeigent für Nischen - BK 15, die kompakte Spareinheit

Im Vergleich zur üblichen dreistufigen Pumpe reduziert die Eco- Umwälzpumpe mit Permanentmagnet-Technologie zusammen mit der Sieger-Pumpenschaltlogik den Stromverbrauch um bis zu 75 Prozent. Zusätzlich fördert der Staat diese Technik. So macht sparen Spass.

Das neue BK 15 gibt es als Heizgerät für die Kombination mit einem passenden Sieger Warmwassererwärmer und als kompakte Kombination mit untergebautem Hochleistungs-Warmwasserspeicher. Neben den Modellen mit 100-Liter-Speicher sind auch Ausführungen mit 75-Liter-Unterbauspeicher für kleinere Haushalte verfügbar. Die bodenstehende Einheit benötigt keine Wandfixierung und eignet sich bei 48 x 48 cm Stellfläche und 168 cm Höhe für kleine Nischen und – bei raumluftunabhängiger Installationsart – sogar für den Schrankeinbau in der Küche oder im Hobbyraum. Die Montage der Kompakteinheit ist besonders einfach: Geliefert werden drei vormontierte Einheiten, die leicht zu transportieren sind und dann zusammengesteckt werden. Montagerahmen in den Speicher einstecken, Gerät in den Rahmen einhängen, Verbindungsleitungen verschrauben – fertig.

Sieger Heizsysteme GmbH
Patrick Büsel
Eiserfelder Straße 98
57072 Siegen
Telefon: 0271/2343-0
Telefax: 0271/2343-222
e-mail: info@sieger.net
www.sieger.net