Beiträge zum Schlagwort: renexpo

Internationale Wasserkraft-Fachausstellung mit Kongress auf der RENEXPO® Austria

Wasserkraft hat in Österreich eine lange Tradition. Im nationalen Energiemix nimmt ihre Nutzung einen hohen Stellenwert zur Deckung der Grundlast der elektrischen Energie ein – nur Norwegen und Island erzeugen in Europa mehr Energie aus Wasserkraft.

Der Treffpunkt für die Branche ist die RENEXPO® Austria, die vom 25. – 27. November 2010 im Messezentrum Salzburg stattfindet. Die internationale Kongressmesse für erneuerbare Energien und Energieeffizienz bei Bau und Sanierung findet zum zweiten Mal in Österreich statt.

Der hervorgehobene Messebereich „Internationale Wasserkraft-Fachausstellung“ der RENEXPO® Austria entwickelt sich bereits in seinem zweiten Jahr zur wichtigsten europäischen Plattform für Wasserkraft. Ob Stauwehre, Wasserräder, Turbinen, Rechen, Rohrsysteme oder Schaltschränke, ob Technologien zu Instandhaltung oder Reaktivierung bestehender Anlagen – die RENEXPO® Austria deckt das gesamte Themenspektrum der Wasserkraft ab.

Namhafte Unternehmen wie Duktus Tiroler Rohrsysteme GmbH, Hamann Turbinen GmbH & Co. KG Österreich, Herkules Aquatec GmbH, HSI HYDRO ENGINEERING GmbH, Ritz-Atro GmbH sowie Spaans Babcock bv präsentieren hier ihre Produkte, Dienstleistungen und Neuheiten. Auf dem Gemeinschaftsstand der Wasserkraftverbände informieren internationale Organisationen wie die European Small Hydropower Association (ESHA), Kleinwasserkraft Österreich sowie der Interessenverband Schweizerischer Kleinkraftwerk Besitzer (ISKB) umfassend zu ihren Spezialgebieten.

Das Ausstellerforum der RENEXPO® Austria bietet am Donnerstag einen Block speziell zum Thema Wasserkraft. Des Weiteren bietet das International Brokerage Event die Möglichkeit, schnell und effektiv passende Geschäfts- und Kooperationspartner der Branche zu finden und mehrere gezielte Gespräche an einem Tag zu führen.

In Zusammenarbeit mit dem ESHA begleitet die „2. Internationale Kleinwasserkraftkonferenz: Neubau, Sanierung und Revitalisierung“ die Ausstellung. Die 2009 erfolgreich eingeführte, impulsgebende Fachtagung, die sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten wird, stellt neue Konzepte und Modellversuche vor und behandelt die Themen Ökologie, Weiterbildung, Planung und Engineering. Ein weiterer Themenblock spezialisiert sich auf Wasserkraftmaschinen.

So führt Prof. Dr. Bernhard Pelikan von der ESHA in das Thema Kleinwasserkraft ein. Prof. Markus Aufleger von der Universität Innsbruck berichtet über Fließgewässerkraftwerke an der Salzach. Martin Scharsching, EVN AG, referiert über Sustainable Hydropower, und Dr. Albert Ruprecht von der Universität Stuttgart IEH behandelt das Thema Strömungsturbinen ohne Aufstau. Diese und weitere Vorträge geben einen umfassenden Einblick in verschiedene Hauptaspekte der Kleinwasserkraft.

Unterstützt wird das Thema Wasserkraft auf der RENEXPO® Austria von starken internationalen Netzwerkpartnern. Darunter befinden sich der Bundesverband Deutscher Wasserkraftwerke e.V. (BDW), der Landesverband Bayerischer Wasserkraftwerke eG, der Schweizerische Wasserwirtschaftsverband und die British Hydropower Association (BHA).

Die RENEXPO® Austria findet vom 25. – 27. November 2010 im Messezentrum Salzburg statt und ist Donnerstag und Freitag von 9.00 – 18.00 Uhr und Samstag bis 17.00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zur Messe, den Kongressen und dem Rahmenprogramm gibt es unter www.renexpo-austria.at.

Fachtagung zum Thema Kleinwindanlagen im Rahmen der RENEXPO® 2010

Im Rahmen der Messe RENEXPO 2010 setzt sich am 9. Oktober der 2. Kongress Kleinwindanlagen mit intelligenten Einsatzmöglichkeiten kleiner Windenergieanlagen auseinander.

Vom 7. – 10. Oktober 2010 findet zum elften Mal die RENEXPO®, Internationale Fachmesse für Regenerative Energien und Energieeffizientes Bauen und Sanieren, im Messezentrum Augsburg statt.

Die Tagung, die von REECO GmbH und dem Bundesverband Kleinwindanlagen veranstaltet wird, behandelt Märkte, Technik, Trends und Innovationen dieser neuen und unabhängigen Form der Energieerzeugung.

Das Image der kleinen Windkraftanlagen wandelt sich: Vor kurzem sprach man noch von „netten Spielereien für wohlhabende Rentner“. Inzwischen erobern die kleinen Anlagen ihren festen Platz im Energiemix der privaten Verbraucher und gewerblichen Unternehmen. Und das aus gutem Grund: Der Wind ist eine natürliche Ressource, für deren Verwendung man nichts bezahlen muss. Zusammen mit der Nutzung anderer regenerativer Energien ergibt sich ein nennenswerter Wirkungsgrad für die private dezentrale Energieerzeugung.

Die meisten Nutzer bewegt dabei nicht die Unabhängigkeit von den traditionellen Energieversorgern, sondern das veränderte Bewusstsein, vorhandene Energiequellen zu für sich zu nutzen. Kleinwindanlagen sind die ideale Ergänzung im privaten Energiemix, der sich je nach Standort unterschiedlich zusammensetzen kann.

Die kleinen Anlagen bringen dabei noch einen weiteren Vorteil mit sich: Wer sich mit der Technik für den Hausgebrauch beschäftigt, analysiert in der Planungsphase oft auch sein eigenes Nutzerverhalten und passt es an. Im ersten Schritt wird überflüssiger Verbrauch vermindert; im zweiten Schritt folgt dann der intelligente Einsatz elektrischer Geräte. In einem Kühlhaus zum Beispiel laufen bei viel Wind die Kühlaggregate länger – die gewonnene Energie wird in den isolierten Lagerräumen gespeichert. Auch im privaten Bereich können Geräte durch intelligente Haustechnik je nach Energiebedarf- und verfügbarkeit ein- oder ausgeschaltet werden. Kleinwindanlagen lassen sich so in die aktuelle Entwicklung der Haustechnik einbinden.

Die Nutzung von Windenergie ist aber nicht unbedingt an eine Immobilie gekoppelt: Windstrom lässt sich in den Akkumulatoren von Elektroautos oder Elektrorollern speichern. Diese Systeme bieten insbesondere im Nah- und Kurzstreckenbereich eine Alternative zum Auto oder Roller mit Verbrennungsmotor. Kleinwindkraftanlagen wandeln sich zu einer Energiequelle für jedermann mit einem breiten Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Bis dahin sind allerdings noch einige Schritte nötig: Die Marktteilnehmer müssen sich aufeinander zu bewegen und der Staat die geeigneten Rahmenbedingungen schaffen, das Potenzial von Selbstverantwortung und dezentraler Erzeugung erkennen und fördern. Der 2. Kongress Kleinwindanlagen im Rahmen der RENEXPO® trägt zur weiteren Verbreitung von Kleinwindanlagen bei und bringt die Erkenntnisse und Erfahrungen der Branche in einem bündigen Programm zusammen.
Weitere Informationen und das aktuelle Messeprogramm finden Sie online
unter www.renexpo.de

Fachtagung zum Thema mikrobielle Schäden im Wohnhausbau im Rahmen der RENEXPO® 2010

Vom 7. – 10. Oktober 2010 findet zum elften Mal die RENEXPO®, Internationale Fachmesse für Regenerative Energien und Energieeffizientes Bauen und Sanieren, im Messezentrum Augsburg statt.

Im Rahmen der Messe setzt sich am 8. Oktober die „1. Fachtagung zur Vermeidung mikrobiell bedingter Schäden im modernen Wohnhausbau“ mit den Chancen und Risiken energieeffizienten Bauens und Sanierens auseinander.

Die Tagung wird von REECO GmbH und bifa Umweltinstitut GmbH veranstaltet und in Kooperation mit dem VDI und der Hochschule Augsburg durchgeführt.
Der Trend zur Verwendung natürlicher und Natur belassener Baustoffe, verbunden mit einer beim energieeffizienten Bauen und Sanieren veränderten Lüftung, kann bei nicht sachgerechter Ausführung ein unerwünschtes Wachstum von (Schimmel-)Pilzen und Bakterien hervorrufen. Neben Gesundheitsrisiken können Schäden an der Bausubstanz die Folge sein und aufwendige Sanierungsarbeiten erforderlich machen.

Die „1. Fachtagung zur Vermeidung mikrobiell bedingter Schäden im modernen Wohnhausbau“ ist in vier thematische Blöcke gegliedert:

  • In Einführungsvorträgen wird die Bedeutung mikrobieller Schäden für die Gesundheit des Menschen und die Werterhaltung von Immobilien aufgezeigt.
  • Anschließend werden Möglichkeiten zur Vermeidung solcher Schäden sowie Verfahren zur Erkennung und fachgerechten Sanierung geschädigter Wohnräume thematisiert.
  • Lüftungskonzepte für energieeffizientes Wohnen ohne Feuchte bedingte Bakterien- und Schimmelbildung werden ebenfalls vorgestellt.
  • Abschließend werden innovative Baustoffe mit schmutz- und Keim mindernden Eigenschaften präsentiert.

Weitere Informationen und das aktuelle Messeprogramm finden Sie online
unter www.renexpo.de