Beiträge zum Schlagwort: Planer

Weiterbildung für Architekten und Planer, Herausforderung als Chance nutzen.

Weiterbildung in puncto energetische Gebäudesanierung

Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs eines durchschnittlichen Privathaushalts in Deutschland entfallen auf Heizung und Warmwasseraufbereitung. Überdimensionierte und veraltete Heizungstech-nik, fehlende oder mangelhafte Wärmedämmung sind nur ein paar von vielen Gründen. „Bauherren erwarten eine entsprechende Beratungskompetenz von Architekten und Planern. Die gesamte Klaviatur der energetischen Gebäudesanierung  gerade im Hinblick auf das komplexe Zusammenspiel von Gebäudehülle und Anlagentechnik, Einsatz erneuerbarer Energien, Bauphysik und Förderprogramme müssen sie beherrschen“, so Herbert Kiefer, Präsident der Architektenkammer des Saarlandes. „Eine Herausforderung, die die Architekten als Chance nutzen sollten.“

Die Architektenkammer des Saarlandes lädt mit der ARGE SOLAR zu einem Weiterbildungslehrgang „Energetische Gebäudesanierung“ nach Saarbrücken ein. An achtzehn Tagen, jeweils freitags und samstags ab dem 18. März 2011 stehen 144 Unterrichtseinheiten auf dem Programm. Themen sind Bauphysik, energetisch optimierte Konstruktion und Baustandards vom Altbau bis zum Passivhaus. Weitere Inhalte des Lehrgangs sind die Heiz- und Lüftungstechnik sowie der Einsatz erneuerbarer Energien. Die Energieberatung sowie das Anwenden der Energieeinsparverordnung bilden den Schwerpunkt. Ein Großteil der Lehrgangsinhalte sind auch für den Neubau relevant. Der Lehrgang ist als Weiterbildung für die BAFA-Zulassung anerkannt und ermöglicht die Aufnahme von Ingenieuren und Architekten in die BAFA-Liste der Energieberater. Weitere Informationen und schriftliche Anmeldungen bei der Architektenkammer des Saarlandes www.aksaarland.de, Telefon 0681/95441-10 oder bei der ARGE SOLAR www.argesolar-saar.de, Eva Kiefer, Telefon 0681/9762-478.

BACnet – der Standard für effiziente Gebäude Nachhaltige Gebäudeautomation par excellence auf der light+building

BACnet – auf der light+building – BIG-EU beginnt Dialog mit Integrationsplanern

Dortmund/Frankfurt, 8. März 2010. – Planer und Integratoren für offene BACnet Systeme sind gefragt.
Kaum eine Ausschreibung ohne BACnet – der herstellerunabhängige Standard wird zur festen Größe für das effiziente Gebäude. Auf der light+building zeigen 22 Mitglieder der BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) was qualifizierte Fachingenieure, aber auch Anwender und Facility Manager wissen müssen. Energiemanagement, Komfort und Sicherheit lassen sich mit dem offenen Kommunikationsstandard effizient integrieren. Das ist nachhaltige Gebäudeautomation par excellence, zu sehen in Halle 9.0 am Stand B60.

Die technologie-unabhängige Integration der Gebäudesysteme geht weit über die Heizungs-, Lüftungs- und Klimasteuerung (HLK) hinaus. BACnet erschießt auf einfache Weise neue Anforderungen wie Energiemanagement, Funkanwendungen, Sicherheit, Zutrittskontrolle. Als Aussteller vertreten sind ABB Oy, ACELIA, BACnet International, Delta Controls, HERMOS, INGA GmbH, INH GmbH/ HHO-Automation, ITENOS, Johnson Controls, Kieback&Peter, MBS GmbH, Priva B.V., Saia Burgess, SAMSON, Sauter Cumulus, Siemens, SWG Stuckmann, TAC/Schneider Electric, Thermokon, VACON, Viconics und Wonderware.

BIG-EU Präsident Volker Röhl kündigt weitere Schritte an, um den Engpass beim BACnet Know-how zu überwinden:

„Wir beginnen auf der light+building einen neuen Dialog mit den Integrationsplanern und Anwendern, den wir noch in diesem Jahr intensivieren.“ Führend sind hier die Deutsche Bahn, FRAPORT, STRABAG Property and Facility Services sowie AMEV, der Arbeitskreis öffentlicher Bauverwaltungen. Sie sind längst in die notwendige Auseinandersetzung mit BACnet eingestiegen.

Die Mitglieder der BIG-EU sind führend in der Gestaltung offener Systeme. Auf der light+building zeigen sie, wie BACnet die Systemintegration vereinfacht und den Wert von Immobilien steigert.

Über die BIG-EU:
Die BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) fördert die Anwendung des weltweiten BACnet- Kommunikationsstandards ISO 16484-5 in der Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik in Europa. Sie wurde 1998 von 18 Unternehmen der Gebäudeautomation gegründet und zählt heute über 80 Mitglieder aus Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Kanada, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Tschechien und den USA. Ziele der BIG-EU sind zum einen die Wahrnehmung europäischer Interessen bei der Entwicklung des BACnet Standards und der Informationsaustausch mit dem für BACnet zuständigen ASHRAE-Ausschuss „SSPC 135“ sowie mit der amerikanischen BACnet-Gemeinschaft, zum anderen das gemeinsame Marketing, ein gemeinsames Qualifikationsangebot und die gemeinsame Erarbeitung technischer Richtlinien. Weitere Informationen unter www.big-eu.org.