Beiträge zum Schlagwort: Energiespar-Contracting

Sehnde reduziert Energieverbrauch um 30 Prozent

  • Erster Energiespar-Garantievertrag in einer niedersächsischen Gemeinde unterzeichnet
  • Energiespar-Contracting garantiert 130.000 Euro weniger Energiekosten pro Jahr
  • Vertragspartner WISAG Energiemanagement plant Investitionen in Höhe von über 900.000 Euro

Sehnde, 9. März 2010 – Neue Heizkessel mit Brennwerttechnik, drehzahlgeregelte Umwälzpumpen, energiesparende Beleuchtung, Geschossdeckendämmung und der Einbau eines gasmotorischen Blockheizkraftwerkes (BHKW) zur effizienten Erzeugung von Strom und Wärme. Dies sind nur einige von über 60 Maßnahmen, mit denen die Stadt Sehnde bei Hannover ihren Energieverbrauch im Rathaus und in zehn weiteren öffentlichen Gebäuden um 30 Prozent senken will. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke und Stephan Weinen Geschäftsführer der WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG heute einen sogenannten Energiespar-Garantievertrag unterzeichnet. Die Berliner Energieagentur (BEA) als Projektmanager hat die Stadt Sehnde bei der Vorbereitung und Durchführung des Ausschreibungsverfahrens unterstützt und den Vertrag vorbereitet.

In dem Vertragswerk verpflichtet sich die WISAG Energiemanagement, in den kommenden 14 Jahren jährlich rund 130.000 Euro Energiekosten einzusparen. Der private Energiedienstleister investiert in die Anlagentechnik und die Gebäude gut 900.000 Euro, die sich über die gesamte Vertragslaufzeit allein aus den Einsparungen refinanzieren. Die Stadt Sehnde muss keinerlei Ausgaben tätigen und erhält zunächst eine Einsparbeteiligung in Höhe von rund 9.000 Euro pro Jahr. Nach Ablauf des Vertrages kommen die Einsparungen in voller Höhe dem Kommunalhaushalt zu Gute.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Die Vorteile dieses innovativen Modells liegen auf der Hand: die Kommune reduziert den Kohlendioxid-Ausstoß um 600 Tonnen pro Jahr, wir entlasten unseren angespannten Finanzhaushalt und bekommen gratis ein professionelles Energiemanagement.“

WISAG Energiemanagement-Chef Stephan Weinen freute sich über das erste Energiespar-Contracting einer niedersächsischen Gemeinde. „Wir hoffen, dass von dieser Partnerschaft ein Signal ausgeht für mehr Public-Private-Partnerships im Bereich des innovativen und umwelt-freundlichen Gebäudemanagements“, sagte Weinen.

Den Energiedienstleistungsvertrag hat die Berliner Energieagentur nach dem Vorbild der „Berliner Energiesparpartnerschaften“ gestaltet. In der Bundeshauptstadt setzen seit Mitte der 90er Jahre private Energiedienstleister Effizienzmaßnahmen in mittlerweile rund 1.300 öffentlichen Gebäuden um. Auch in Niedersachsen konnten bereits erste Projekte realisiert werden, wie für den Landkreis Lüchow-Dannenberg und die Staatstheater Hannover gGmbH. Die BEA hat das Modell maßgeblich mitentwickelt und entsprechende Leitfäden für die Umsetzung im In- und Ausland entwickelt. Nach Einschätzung von Experten könnten bundesweit rund 20.000 öffentliche Liegenschaften durch Energiespar-Contracting energetisch modernisiert werden. Dadurch würde die öffentliche Hand pro Jahr rund 210 Millionen Euro einsparen.

Über die WISAG:
Die WISAG ist eines der führenden Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. Das Kerngeschäft sind technische und infrastrukturelle Dienstleistungen für Gewerbe-, Wohn- und Infrastrukturimmobilien sowie für die Industrie, die das Unternehmen überwiegend mit eigenen Mitarbeitern erbringt. Die einzelnen Dienstleistungsbereiche der WISAG zählen zu den jeweils wichtigsten Anbietern ihrer Branche. Im Einzelnen sind dies Facility Management, Gebäudetechnik, Industrieservice, Elektrotechnik, Produktionsservice, Gebäudereinigung, Sicherheitsdienste, Catering, Garten- und Landschaftspflege sowie Beratung und Management.
Mit über 11.000 Kunden und einem Umsatz von 727 Millionen Euro im Jahr 2008 zählt die WISAG Service Holding zu den führenden Facility Management-Anbietern. Das Unternehmen beschäftigte 2008 rund 23.320 Mitarbeiter in 120 Niederlassungen in Deutschland. Darüber hinaus ist es auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Polen vertreten.

Rückfragen bitte an:

Christina Moral Hellermann
WISAG Service Holding GmbH & Co. KG
Tel.: 0 69 / 63 30 6-260
E-Mail: Christina.Moral.Hellermann@wisag.de
Homepage: www.wisag.de

Startschuss für Energieeinspar-Contracting in städtischen Gebäuden

Stadt Mühlacker unterzeichnet Energieeinspar-Contracting  – Landesenergieagentur KEA begleitet Projekt

Die Stadt Mühlacker wird von einem Contracting-Unternehmen in 13 städtischen Gebäuden 40 Energiesparmaßnahmen durchführen lassen.

Biogas-BHKW für Lindachschulzentrum und Erneuerung der Heizungsregelung in weiteren Liegenschaften.Zu den Maßnahmen gehören der Bau eines Biomethan-Blockheizkraftwerks mit Nahwärmenetz für das Lindachschulzentrum sowie die Erneuerung der Heizungsregelung und Beleuchtungssanierungen in weiteren Gebäuden. Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA) lieferte das Konzept für das Projekt und unterstützte die Stadt Mühlacker bei dem Vergabeverfahren. Der Handlungsbedarf wurde im Rahmen des kommunalen Energie- Managements deutlich, das die KEA von 2004 bis 2007 im Auftrag der Stadtverwaltung durchgeführt hat. Die Modernisierung der Anlagen erfolgt über ein Energieeinspar-Contracting:
Die Firma YIT Germany GmbH übernimmt als Contractor die Finanzierung und den Einbau der neuen Technik. Mit den eingesparten Energiekosten refinanziert der Contractor seine Investitionen. Die Stadt Mühlacker erneuert so den Gebäudebestand und zahlt lediglich einen Baukostenzuschuss von 175.000 Euro.

Die Beteiligten unterzeichneten den Energiespar-Garantievertrag Ende Oktober 2009. Im Jahr 2010 wird die neue Technik eingebaut. Die Hauptleistungsphase beginnt ab dem 1. Januar 2011 und endet am 31. Dezember 2022. In dieser Zeit werden der YIT Germany die gesamten Einsparungen zur Refinanzierung vergütet. YIT Germany garantiert Einsparungen von 142.000 Euro pro Jahr, dass sind fast 35 Prozent der bisherigen Energiekosten. Die Gesamtkosten von YIT Germany betragen rund 1.890.000 Euro.

Der Vorteil für die Stadt Mühlacker:
Mit einem geringen Baukostenzuschuss beginnt sie den Sanierungsstau in der Haustechnik aufzulösen. Sie bezahlt dem Contractor ausschließlich die tatsächlich nachgewiesene Einsparung über die feste Vertragslaufzeit und erhält im Gegenzug moderne Anlagen. Sie muss sich außerdem nicht mehr um Betrieb und Wartung der modernisierten Anlagen kümmern. Das wirtschaftliche Risiko der Investition trägt YIT Germany: Der Contractor muss die Anlagen optimal betreiben, damit er während der Vertragslaufzeit seine Ausgaben refinanzieren kann. Nach der Vertragslaufzeit kommen die Einsparungen der Stadt Mühlacker zugute. Mit Hilfe von Contracting kann die Stadt Mühlacker so einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Das Konzept für das gesamte Projekt stammt von der Landesenergieagentur KEA – sie begleitet das Vergabeverfahren bis hin zur Überprüfung der ersten Einsparabrechnung. Nach einer Machbarkeitsstudie führte die KEA nach Zustimmung durch Verwaltung und Gemeinderat eine EU-weite Ausschreibung durch. Auch die Vertragsvorbereitung mit YIT Germany erstellte die Landesenergieagentur.

Von Seiten der Stadt wird das Energiespar-Contracting von der Stelle für Energiebewirtschaftung betreut.
Bei der Ausschreibung handelte es sich um ein Verhandlungsverfahren mit einem vorgeschalteten Teilnehmerwettbewerb. In der ersten Stufe „Grobanalyse“ wurden die Liegenschaften von mehreren Bietern begangen und ein Grobkonzept erstellt. Dieses Grobkonzept wurde in zwei Runden verhandelt. Den Zuschlag zur Durchführung der zweiten Stufe „Feinanalyse“ erhielt YIT Germany. In der Feinanalyse wurde der Pool nochmals um 2 Liegenschaften erweitert. Der Pool besteht jetzt aus 7 Schulgebäuden, 2 Turnhallen, einem Kulturbau, der Bibliothek, der Feuerwache und dem Freibad. Ein Schwerpunkt der Sanierung ist die neue Heizzentrale des Lindachschulzentrums. Die bisherigen zwei Heizzentralen werden zu einer Heizzentrale zusammengefasst. Die Wärmeerzeugung für die Grundlast erfolgt künftig über ein mit Biomethan betriebenes Blockheizkraftwerk mit Nahwärmenetz. Die thermische Leistung beträgt 67 Kilowatt (kW), die elektrische Leistung 30 kW. Der Gemeinderat hat sich für den Energieträger Biomethan entschieden, da Biomethan ein erneuerbarer Energieträger ist und von den Stadtwerken Mühlacker bezogen wird. Spitzenlasten übernimmt ein Erdgas-Brennwertkessel mit 600 kW Leistung. Ein geplanter Sporthallenneubau kann bei Bedarf mit versorgt werden.

Auch weitere Maßnahmen sind vorgesehen: Die Heizungsregelung wird in allen Gebäuden modernisiert. Für einzelne Heizkreise ist eine Zonenregelung vorgesehen, um bei Abendnutzung das Gebäude energiesparend betreiben zu können. Die Schulen und die Turnhallen bekommen neue, effiziente Leuchten, im Freibad wird das Filtermaterial für die Beckenwassereinigung erneuert sowie das Rückspülwasser der Filter in den Schwallwasserbehälter zurückgeführt und aufbereitet. Dadurch sinkt der Wasserverbrauch.

————————————- Infokasten Energiespar-Contracting
Beim Energiespar-Contracting führt ein privater Investor (Contractor) in einer oder mehreren Liegenschaften ein Bündel von Energiesparmaßnahmen durch und garantiert die Energieverbrauchseinsparung.
Die Investitionen und die Kosten für Planung, Wartung, Instandhaltung, Energiemanagement und Finanzierung refinanziert der Contractor aus den Kosteneinsparungen. Der Auftraggeber trägt keine Investitions- und Wartungskosten, erhält eine neue Gebäudetechnik und muss sich um die modernisierten Anlagen nicht mehr kümmern. Das Risiko für den Einsparbetrag und die Finanzierung geht auf den Contractor über. Nach der Vertragslaufzeit fallen für den Auftraggeber weniger Energiekosten an.
————————————- Infokasten Energiespar-Contracting

Über die KEA:
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH ist die Energieagentur des Landes. Aufgabe der KEA ist die aktive Mitwirkung an der Klimaschutzpolitik in Baden-Württemberg: Sie berät Ministerien, Kommunen, kleine und mittelständische Unternehmen sowie kirchliche Einrichtungen bei Energieeinsparung, rationeller Energieverwendung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Mehrheitsgesellschafter ist das Land Baden-Württemberg. Der Sitz der KEA ist in Karlsruhe.

Ansprechpartner KEA:
Dr. Volker Kienzlen
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg
Kaiserstraße 94a
76133 Karlsruhe

Tel. +49/721/98471-24
Fax +49/721/98471-20,
volker.kienzlen@kea-bw.de
www.kea-bw.de