Beiträge zum Schlagwort: Energiemanagement

Sehnde reduziert Energieverbrauch um 30 Prozent

  • Erster Energiespar-Garantievertrag in einer niedersächsischen Gemeinde unterzeichnet
  • Energiespar-Contracting garantiert 130.000 Euro weniger Energiekosten pro Jahr
  • Vertragspartner WISAG Energiemanagement plant Investitionen in Höhe von über 900.000 Euro

Sehnde, 9. März 2010 – Neue Heizkessel mit Brennwerttechnik, drehzahlgeregelte Umwälzpumpen, energiesparende Beleuchtung, Geschossdeckendämmung und der Einbau eines gasmotorischen Blockheizkraftwerkes (BHKW) zur effizienten Erzeugung von Strom und Wärme. Dies sind nur einige von über 60 Maßnahmen, mit denen die Stadt Sehnde bei Hannover ihren Energieverbrauch im Rathaus und in zehn weiteren öffentlichen Gebäuden um 30 Prozent senken will. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke und Stephan Weinen Geschäftsführer der WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG heute einen sogenannten Energiespar-Garantievertrag unterzeichnet. Die Berliner Energieagentur (BEA) als Projektmanager hat die Stadt Sehnde bei der Vorbereitung und Durchführung des Ausschreibungsverfahrens unterstützt und den Vertrag vorbereitet.

In dem Vertragswerk verpflichtet sich die WISAG Energiemanagement, in den kommenden 14 Jahren jährlich rund 130.000 Euro Energiekosten einzusparen. Der private Energiedienstleister investiert in die Anlagentechnik und die Gebäude gut 900.000 Euro, die sich über die gesamte Vertragslaufzeit allein aus den Einsparungen refinanzieren. Die Stadt Sehnde muss keinerlei Ausgaben tätigen und erhält zunächst eine Einsparbeteiligung in Höhe von rund 9.000 Euro pro Jahr. Nach Ablauf des Vertrages kommen die Einsparungen in voller Höhe dem Kommunalhaushalt zu Gute.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Die Vorteile dieses innovativen Modells liegen auf der Hand: die Kommune reduziert den Kohlendioxid-Ausstoß um 600 Tonnen pro Jahr, wir entlasten unseren angespannten Finanzhaushalt und bekommen gratis ein professionelles Energiemanagement.“

WISAG Energiemanagement-Chef Stephan Weinen freute sich über das erste Energiespar-Contracting einer niedersächsischen Gemeinde. „Wir hoffen, dass von dieser Partnerschaft ein Signal ausgeht für mehr Public-Private-Partnerships im Bereich des innovativen und umwelt-freundlichen Gebäudemanagements“, sagte Weinen.

Den Energiedienstleistungsvertrag hat die Berliner Energieagentur nach dem Vorbild der „Berliner Energiesparpartnerschaften“ gestaltet. In der Bundeshauptstadt setzen seit Mitte der 90er Jahre private Energiedienstleister Effizienzmaßnahmen in mittlerweile rund 1.300 öffentlichen Gebäuden um. Auch in Niedersachsen konnten bereits erste Projekte realisiert werden, wie für den Landkreis Lüchow-Dannenberg und die Staatstheater Hannover gGmbH. Die BEA hat das Modell maßgeblich mitentwickelt und entsprechende Leitfäden für die Umsetzung im In- und Ausland entwickelt. Nach Einschätzung von Experten könnten bundesweit rund 20.000 öffentliche Liegenschaften durch Energiespar-Contracting energetisch modernisiert werden. Dadurch würde die öffentliche Hand pro Jahr rund 210 Millionen Euro einsparen.

Über die WISAG:
Die WISAG ist eines der führenden Dienstleistungsunternehmen in Deutschland. Das Kerngeschäft sind technische und infrastrukturelle Dienstleistungen für Gewerbe-, Wohn- und Infrastrukturimmobilien sowie für die Industrie, die das Unternehmen überwiegend mit eigenen Mitarbeitern erbringt. Die einzelnen Dienstleistungsbereiche der WISAG zählen zu den jeweils wichtigsten Anbietern ihrer Branche. Im Einzelnen sind dies Facility Management, Gebäudetechnik, Industrieservice, Elektrotechnik, Produktionsservice, Gebäudereinigung, Sicherheitsdienste, Catering, Garten- und Landschaftspflege sowie Beratung und Management.
Mit über 11.000 Kunden und einem Umsatz von 727 Millionen Euro im Jahr 2008 zählt die WISAG Service Holding zu den führenden Facility Management-Anbietern. Das Unternehmen beschäftigte 2008 rund 23.320 Mitarbeiter in 120 Niederlassungen in Deutschland. Darüber hinaus ist es auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Polen vertreten.

Rückfragen bitte an:

Christina Moral Hellermann
WISAG Service Holding GmbH & Co. KG
Tel.: 0 69 / 63 30 6-260
E-Mail: Christina.Moral.Hellermann@wisag.de
Homepage: www.wisag.de

BACnet – der Standard für effiziente Gebäude Nachhaltige Gebäudeautomation par excellence auf der light+building

BACnet – auf der light+building – BIG-EU beginnt Dialog mit Integrationsplanern

Dortmund/Frankfurt, 8. März 2010. – Planer und Integratoren für offene BACnet Systeme sind gefragt.
Kaum eine Ausschreibung ohne BACnet – der herstellerunabhängige Standard wird zur festen Größe für das effiziente Gebäude. Auf der light+building zeigen 22 Mitglieder der BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) was qualifizierte Fachingenieure, aber auch Anwender und Facility Manager wissen müssen. Energiemanagement, Komfort und Sicherheit lassen sich mit dem offenen Kommunikationsstandard effizient integrieren. Das ist nachhaltige Gebäudeautomation par excellence, zu sehen in Halle 9.0 am Stand B60.

Die technologie-unabhängige Integration der Gebäudesysteme geht weit über die Heizungs-, Lüftungs- und Klimasteuerung (HLK) hinaus. BACnet erschießt auf einfache Weise neue Anforderungen wie Energiemanagement, Funkanwendungen, Sicherheit, Zutrittskontrolle. Als Aussteller vertreten sind ABB Oy, ACELIA, BACnet International, Delta Controls, HERMOS, INGA GmbH, INH GmbH/ HHO-Automation, ITENOS, Johnson Controls, Kieback&Peter, MBS GmbH, Priva B.V., Saia Burgess, SAMSON, Sauter Cumulus, Siemens, SWG Stuckmann, TAC/Schneider Electric, Thermokon, VACON, Viconics und Wonderware.

BIG-EU Präsident Volker Röhl kündigt weitere Schritte an, um den Engpass beim BACnet Know-how zu überwinden:

„Wir beginnen auf der light+building einen neuen Dialog mit den Integrationsplanern und Anwendern, den wir noch in diesem Jahr intensivieren.“ Führend sind hier die Deutsche Bahn, FRAPORT, STRABAG Property and Facility Services sowie AMEV, der Arbeitskreis öffentlicher Bauverwaltungen. Sie sind längst in die notwendige Auseinandersetzung mit BACnet eingestiegen.

Die Mitglieder der BIG-EU sind führend in der Gestaltung offener Systeme. Auf der light+building zeigen sie, wie BACnet die Systemintegration vereinfacht und den Wert von Immobilien steigert.

Über die BIG-EU:
Die BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) fördert die Anwendung des weltweiten BACnet- Kommunikationsstandards ISO 16484-5 in der Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik in Europa. Sie wurde 1998 von 18 Unternehmen der Gebäudeautomation gegründet und zählt heute über 80 Mitglieder aus Belgien, Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Kanada, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, Tschechien und den USA. Ziele der BIG-EU sind zum einen die Wahrnehmung europäischer Interessen bei der Entwicklung des BACnet Standards und der Informationsaustausch mit dem für BACnet zuständigen ASHRAE-Ausschuss „SSPC 135“ sowie mit der amerikanischen BACnet-Gemeinschaft, zum anderen das gemeinsame Marketing, ein gemeinsames Qualifikationsangebot und die gemeinsame Erarbeitung technischer Richtlinien. Weitere Informationen unter www.big-eu.org.