Beiträge zum Schlagwort: BAU 2011

Auf der Bau 2011 präsentierte ORCA das Komplettprogramm ORCA AVA und die Online-Datenbank für Ausschreibungstexte

BAU 2011 Nachlese: Aufgeschlossene Interessenten und zufriedene Kunden bestätigen das Konzept der ORCA Software GmbH und die Online-Datenbank für Ausschreibungstexte www.ausschreiben.de.

Mit ORCA AVA lassen sich beliebig viele Projekte durchgängig von der Datenerfassung bis zur Zahlungsfreigabe der Schlussrechnung bearbeiten. Auf dem rege frequentierten Stand der ORCA Software GmbH waren die Interessenten beeindruckt vom Leistungsumfang und der komfortablen Bedienung des Programms. Auch zahlreiche Kunden besuchten den Messestand und bestätigten die Anwenderorientierung der Weiterentwicklungen. Besondere Stärken von ORCA AVA sind auch die vielen Standard-Schnittstellen (ORCA AVA ist GAEB und STLB-Bau zertifiziert), die umfangreichen Möglichkeiten für das Kostenmanagement und die Anbindung an www.ausschreiben.de. In der Online-Datenbank veröffentlichen Bauprodukthersteller aus den unterschiedlichsten Gewerken ihre Ausschreibungstexte zum Gratis-Download in allen relevanten Formaten. Die Texte können auch ganz einfach direkt per Drag & Drop in das Leistungsverzeichnis der ORCA AVA übernommen werden. Die Vertreter zahlreicher namhafter Unternehmen überzeugten sich auf der Messe von den Möglichkeiten der Online-Datenbank als Service-Portal für ihre Zielgruppen und als Marketinginstrument. Interessante Gespräche mit Kooperationspartnern und Mitbewerbern öffneten neue Perspektiven. „Die BAU 2011 hat uns in vielen Entscheidungen bestätigt und neue Impulse gesetzt“, resümiert Franz-Josef Cordes, Vertriebsleiter der ORCA Software GmbH zufrieden.

BAU IT im Rahmen der BAU 2011 Soft- und Hardwarelösungen auf 6.000 m² Fläche

Die BAU IT bildet im Rahmen der BAU 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, einen eigenen Ausstellungsbereich.

Mit rund 6.000 m² Fläche legt die größte Schau dieser Art in Europa noch einmal zu. Neu gegenüber 2009: Die Hersteller von Soft- und Hardware rücken in den nördlichen Hallenbereich, mit direktem Anschluss zum Eingang Nord.

Rund 80 Aussteller präsentieren dort Soft- und Hardwarelösungen für die Baubranche. Vorteil für Besucher: Erstmals hat die BAU IT direkten Zugang zum Eingang Nord des Messegeländes, das große „Parkhaus West“ ist über Laufbänder in wenigen Minuten zu erreichen.

Modernes Bauen, Sanieren, Modernisieren oder auch das Betreiben von Gebäuden ist heute ohne die entsprechende Software nicht mehr vorstellbar. Sie hilft, strukturiert zu arbeiten, Fehler zu vermeiden, sowie Termin- und Kostenvorgaben einzuhalten. Die Besucher der BAU IT erwartet ein breitgefächertes Angebot aus den Bereichen Entwurfsplanung, Building Information Modeling, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung, Projektplanung, Projektmanagement und Controlling. Zur BAU 2011 ist wieder mit einer Vielzahl von Innovationen und Neuheiten zu rechnen.

Der Bundesverband  Bausoftware (BVBS) wird seine Mitglieder erstmals auf einem Gemeinschaftsstand vertreten. Dort wird auch der GAEB (Gemeinsamer Ausschuss für Elektronik im Bauwesen) präsent sein und den Anwendern für alle Fragen rund um den elektronischen Datenaustausch zur Verfügung stehen.

Wettbewerb: Auf IT gebaut
Zur BAU IT gehört auch der Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“. Ausgezeichnet werden IT-gestützte Verfahren und Problemlösungen, die das Bauen optimieren – von kreativen Websites, Webblogs oder Ausbildungsplattformen bis hin zu Animationen, Simulationen oder Berechnungstools. Die Preisverleihung findet am Dienstag, 18. Januar 2011, im Forum der Halle B0 statt. Auslober des Preises sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Verbund mit dem Hauptverband der deutschen Bauindustrie, dem Zentralverband des deutschen Baugewerbes, der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt und der BAU 2011. Die Organisation obliegt der Rationalisierungs-Gemeinschaft „Bauwesen“ im RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V.
Weitere Informationen: www.aufitgebaut.de

Weitere fachspezifische Informationen:
Bundesverband Bausoftware e.V.
www.bvbs.de

Zur BAU 2011
Die BAU 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, findet vom 17. bis 22. Januar 2011 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Erwartet werden mehr als 1.900 Aussteller aus über 40 Ländern sowie mehr als 210.000 Besucher aus rund 150 Ländern. Auf 180.000 m² Fläche präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu einer Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit über 38.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie „Nachhaltiges Bauen“ spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.

Umfassende Präsentation bauchemischer Produkte auf der BAU 2011 in München

Bauchemie mischt auf der BAU 2011 nachhaltig mit

Die Präsentation bauchemischer Produkte ist seit jeher ein fester Bestandteil und wichtiger Pfeiler der BAU – so auch im Januar 2011, wenn die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme auf dem Münchner Messegelände ihre Pforten öffnet.
Traditionell zeigt die Bauchemie dann auf rund 16.000 m² Fläche, wie ihr umfangreiches Sortiment an der Fassade und im Innenausbau zum Einsatz kommt.

An den Megatrends der Bauwirtschaft – Energieeffizienz und Nachhaltigkeit – sind die bauchemischen Aussteller auf vielfältige Art und Weise beteiligt.
Das wird in der Schwerpunktsetzung der einzelnen Unternehmen auf der BAU 2011 deutlich. Das Spektrum reicht von leistungsfähigen Dämmstoffen für die energetische Gebäudesanierung über kunststoffvergütete Mörtelmischungen für die „schnelle Baustelle“ bis hin zu den Produkten oder Systemen, welche die Nanotechnologie beispielsweise für bessere Verarbeitungseigenschaften nutzen. Dazu Dipl.-Ing.

Norbert Schröter, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Bauchemie e.V. in Frankfurt: „Bauchemie auf der BAU – das steht auch 2011 wieder für die Präsentation attraktiver Innovationen mit hohem Nutzeffekt für Anwender und Kunden. Es gibt nur wenige Branchen, die in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten Etaterhöhungen für Forschung und Entwicklung vermelden können. Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben ihre Investitionen in F&E gesteigert. Ergebnisse dieser Anstrengungen werden auf der Messe zu sehen sein. Zusätzlich zur Nanotechnologie findet jetzt auch die Bionik Eingang in die Bauchemie.“

Um national und international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen der deutschen Bauchemie auf europäischer Ebene wachsenden Anforderungen entsprechen. Hier spielen neue und veränderte Regulierungen eine Rolle, etwa im Bereich Umwelt und Gesundheit. Insofern ist auch die starke Präsenz von Fachbesuchern aus dem Ausland auf der BAU in München ein wichtiger Faktor.

Die Beteiligung der Mitgliedsunternehmen an der BAU stellt für die Deutsche Bauchemie einen wichtigen Eckpfeiler in der Außendarstellung der Branche dar. Dazu Verbandschef Norbert Schröter: „Um die Interessen der Bauchemie bestmöglich in der (Fach)Öffentlichkeit vertreten zu können, ist frühzeitige und kontinuierliche Kommunikation mit den Entscheidungsträgern auf nationaler und internationaler Ebene unverzichtbar. Wir operieren an der Schnittstelle zwischen den europäischen Gremien, den nationalen Behörden und den Interessenvertretungen der Anwenderseite wie etwa den Handwerksverbänden. Deshalb ist die BAU mit ihrem Gewerke übergreifenden Charakter und ihrer internationalen Ausrichtung für uns eine wichtige Plattform. Wenn unsere Branche ihre traditionellen Stärken zur Geltung bringen kann, dürfte 2011 mit der BAU als motivierendem Auftakt insgesamt positiv verlaufen.“

Erfreuliche statistische Meldungen, wie die steigenden Wohnungsbaugenehmigungen und der sich lösende Investitionsstau im Industrie- und Gewerbebau, geben Hoffnung, dass sich die bauchemische Industrie am Ende des Jahres zumindest auf dem Umsatzniveau von 2007 wieder stabilisieren kann. Ein Aufwärtstrend für die europäische Bauwirtschaft wird übereinstimmend ab 2011 erwartet. Die BAU im Januar könnte also wieder als Konjunkturmotor wirken. Das Bauvolumen in Höhe von rund 1,4 Billionen Euro der 19 europäischen Euroconstruct-Staaten soll dann wieder ansteigen, wobei die fünf führenden Baunationen – Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich – wichtige Wachstumsimpulse abgeben werden. Davon dürften auch die bauchemischen Hersteller hierzulande profitieren.

Eine Liste der auf der BAU 2011 im Bereich Bauchemie vertretenen Unternehmen findet man unter www.bau-muenchen.com/online-katalog, Die Liste wird laufend aktualisiert.

Weitere Fachinformationen zum Thema Bauchemie: www.deutsche-bauchemie.de

Zur BAU 2011
Die BAU 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, findet vom 17. bis 22. Januar 2011 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Erwartet werden mehr als 1.900 Aussteller aus über 40 Ländern sowie mehr als 210.000 Besucher aus rund 150 Ländern. Auf 180.000 m² Fläche präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu einer Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit über 38.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie „Nachhaltiges Bauen“ spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.