Beiträge zum Schlagwort: afriso

140 Jahre AFRISO – Fortschritt aus Tradition

140 Jahre AFRISO Firmengeschichte

Das 1. Firmenlogo der 1869 gegründeten AFRISO
Das 1. Firmenlogo der 1869 gegründeten AFRISO

Grundsteinlegung von Schloss Neuschwanstein, in Schmiedefeld (Thüringen) mit Adalbert Fritz, der im Alter von 23 Jahren mit der Gründung eines „Unternehmens zum Bau von Thermometern“ ebenfalls einen „Grundstein“ für ein heute weltweit operierendes Unternehmen legt. Mit Eintritt seines Sohnes Franz firmiert das Unternehmen zu „Adalbert Fritz und Sohn“ – aus der Telegrammabkürzung AFRISO resultiert der Firmenname und das 1. Firmenlogo entsteht. AFRISO wird eine weithin bekannte Marke für Temperatur- und Druckmesstechnik.

Als Adalbert Fritz 1918 verstirbt, übernimmt sein Sohn Franz die Geschäfte. Das Produktangebot ist über die Jahre bereits ganz beachtlich angewachsen – eine Vielzahl unterschiedlichster Glasthermometer, medizinischer Glasinstrumente und Laborausrüstungen dominieren bis 1919 das Fertigungsprogramm. Ende 1919, Anfang 1920 ist es dann soweit: Eine kleine, dünnwandige, kreisförmige und konzentrisch gewellte Blechscheibe verändert das Unternehmensbild einschneidend: Zwei Membranhalbschalen bilden eine Kapselfeder, die sich druckabhängig ausdehnt oder zusammenzieht – das ist die Geburtsstunde des Kapselfedermanometers. Das feinmechanische Messgerät wird in Form von Feindruckmanometern, Blutdruckmessgeräten, Brutschränken, Eierwaagen, Signalapparaten und Temperaturreglern zum wichtigsten Umsatzträger bis 1945 und für den Neubeginn danach.

1919: Die komplette AFRISO Produktpalette wird übersichtlich präsentiert, noch sind dafür ein paar zusammen geschobene Tische ausreichend.
1919: Die komplette AFRISO Produktpalette wird übersichtlich präsentiert, noch sind dafür ein paar zusammen geschobene Tische ausreichend.

Nach dem 2. Weltkrieg flüchtet Franz Fritz mit seiner Familie auf abenteuerliche Weise aus der thüringischen Heimat, weil von der sowjetischen Besatzungsmacht erhebliche Repressalien zu erwarten sind. Sein 1922 geborener Sohn Georg, der den 2. Weltkrieg als kühner Nachtjäger und Offizier erlebt, verfrachtet in verwegenen Aktionen wertvolles Betriebsinventar über die Grenze. Die Familie lässt sich zunächst im bayerischen Eltmann/Main nieder, doch einen besseren Standort bietet die Gemeinde Kleingartach (Baden Württemberg) und Familie Fritz zieht abermals um. Als die dortigen Räumlichkeiten zu beengt werden, verlagert man den Hauptsitz 1955 ins nahe gelegene Güglingen, wo eine völlig neue Ära anbricht: Aus Druckmessgeräten werden pneumatische Füllstandmessgeräte, überwiegend für Heizöl-Lagertanks, entwickelt. Es folgen Überfüllsicherungen und Lecküberwachungssysteme zur sicheren Lagerung von Mineralölprodukten. AFRISO wird Marktführer auf diesem Sektor – Technologien und Produkte für den Umweltschutz bestimmen jetzt zunehmend das Programm von AFRISO. In der Firma selbst beginnt man, alle Prozesse konsequent auf Grundwasserschutz, Ressourcenschonung und Energieeinsparung auszurichten. Zu einem Zeitpunkt also, zu dem das Thema Umweltschutz in Deutschland so gut wie noch gar keine Rolle spielt und von den Medien nur selten kommuniziert wird. Es folgen mechanische Füllstandmessgeräte (1957), elektronische Füllstandmessgeräte (1958) und Leckwarngeräte (1962). Ab Anfang der 60er Jahre werden die ersten Vertriebs- und Produktionsgesellschaften in Österreich, Schweiz, Frankreich, England, Niederlande, Belgien und Schweden gegründet. Durch die Europäisierung wird der Firmenname AFRISO zu AFRISO-EURO-INDEX umgewandelt.

A: Pneumatisches Füllstandmessgerät von 1955 B: Mechanisches Füllstandmessgerät von 1957 C: Digitales Füllstandmessgerät mit vielfältigen Funktionen von 2009
A: Pneumatisches Füllstandmessgerät von 1955 B: Mechanisches Füllstandmessgerät von 1957 C: Digitales Füllstandmessgerät mit vielfältigen Funktionen von 2009

1968 stirbt Franz Fritz im Alter von 78 Jahren und Sohn Georg übernimmt die Firmenleitung. Die Ölkrise 1973/74 ist dann der Auslöser für die Entwicklung einer breit angelegten Produktpalette für den ökologischeren und ökonomischeren Betrieb von Heizungsanlagen. Die zunehmende Belastung der Luft durch Schadstoffe aus kohle-, gas- und ölbefeuerten Anlagen wird 1974 in Deutschland zum Auslöser für das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), das die Grundlage zur Luftreinhaltung bildet. AFRISO entwickelt hierfür als einer der ersten ein Messgerät, mit dem sich Feuerungsanlagen optimal einstellen lassen: Das Rauchgastestgerät RGT. Das Gerät verschafft sich einen guten Ruf als ideales Gerät für Kontroll- und Servicearbeiten und erobert schnell einen führenden Marktanteil. Weil AFRISO den Fortschritt im Heizungsmarkt, insbesondere im Bereich der sicheren Heizöllagerung, von Anbeginn an ganz wesentlich durch eigene Ideen und Produkte mitprägt und mitbestimmt, kann eine Ausnahmestellung auf dem deutschen Markt eingenommen werden. Bei Handwerkern sind AFRISO Produkte für ihre Qualität und Zuverlässigkeit bekannt und daher sehr beliebt – in immer mehr Kellern trifft man jetzt auf Geräte von AFRISO. Vom Stammsitz Güglingen aus werden in Deutschland neue Produktions- und Entwicklungsstätten in Amorbach (Bayern), in Dietzenbach (Hessen) sowie in Illmensee (Bodensee) gegründet. Das Produktprogramm umfasst inzwischen ca. 25.000 Artikel, von einfachen oder anspruchsvollen Druck-, Temperatur- und Füllstandmessgeräten über zahlreiche verlässliche Komponenten für die Heizungs- und Gebäudetechnik bis hin zu hochmodernen tragbaren Abgasanalysegeräten und komplexen stationären Gasanalysesystemen. Georg Fritz zieht sich ab dem 67. Lebensjahr aus dem operativen Geschäft zurück und übergibt die Firmenleitung an seine beiden Söhne Elmar und Jürgen Fritz, die das Unternehmen nun in 4. Generation weiterführen. Georg Fritz verstirbt im Frühjahr 2004 nach einem spannenden Leben in Alter von 82 Jahren.

2009: Die AFRISO Geschäftsleitung spricht über einen Heizungs-Verteiler, für 25.000 Produkte dürfte der Tisch sicherlich etwas zu klein sein.
2009: Die AFRISO Geschäftsleitung spricht über einen Heizungs-Verteiler - für 25.000 Produkte dürfte der Tisch sicherlich etwas zu klein sein.

Nach dem politischen Umbruch in Osteuropa (1989) werden von Elmar und Jürgen Fritz die ersten Niederlassungen in Ungarn, Rumänien, Tschechien sowie in Polen eröffnet. Auf den verschiedensten Erdteilen werden jetzt neue Firmen gegründet – die jüngsten Beispiele: Südafrika und Ukraine (2004), Russland (2005), China (2006), Peru, Indien und Indonesien (2008). Der Vertrieb des umfangreichen Produktportfolios erfolgt heute über Tochterunternehmen und Auslandsgesellschaften, die in mehr als 30 Ländern ansässig sind. In Deutschland bietet AFRISO derzeit 475 Mitarbeitern sichere Arbeits- und Ausbildungsplätze; weltweit werden etwa 900 Menschen beschäftigt. Hinter der Firmengeschichte steht eine klar definierte Kunden- und Firmenphilosophie. Diese beruht zum einen auf dem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt, und zum anderen, den Kunden immer als die wichtigste Person im Unternehmen zu betrachten und die Gruppe langfristig auf Erfolgskurs zu halten. Ein Kurs, der auf 140 Jahre Produkt-Know-how beruht und aus der Tradition fest verwurzelt ist. Denn in Zukunft wird ein Thema, das bei AFRISO schon sehr früh in der Firmenphilosophie verankert wurde, noch dramatisch an Bedeutung gewinnen: Umweltschutz! Schlagworte wie Klimawandel, Energieeinsparung, Ressourcenschonung oder regenerierbare Energien umgeben die Menschheit bereits heute Tag für Tag – wie mag dann erst die Zukunft aussehen? Dazu Vertriebschef Matthias Blasinger: „Sollten die bereits verursachten Beeinträchtigungen und Schäden behoben und weiteren Zerstörungen entgegengewirkt bzw. vorgebeugt werden, bedarf es noch gewaltiger Anstrengungen rund um den Globus und vor allem den Einsatz zukunftsweisender Technologien. AFRISO wird hierzu ganz sicher seinen Beitrag in Punkto fortschrittlicher Produkte zum Schutze von Umwelt und Natur leisten. Produkte, die aus der Tradition entstanden sind und auch in Zukunft gefragt sein werden. Produkte, die privaten, gewerblichen oder industriellen Anwendern Schutz und Sicherheit bieten, dem Großhandel ein gutes Wachstumspotential in Aussicht stellen und dem Fachhandwerksbetrieb gute Geschäfte ermöglichen können.

Autor: Jörg B. S. Bomhardt
Telefon direkt: 07135/10 22 31
E-Mail: joerg.bomhardt@afriso.de

AFRISO-EURO-INDEX GmbH
Geschäftsbereiche GBI, GBII, GBIII
Lindenstraße 20
D – 74363 Güglingen
Telefon: (0 71 35) 1 02-0
Fax: (0 71 35) 1 02-1 47
Internet: www.afriso.de
E-Mail: info@afriso.de

Wasserstandsbegrenzer in Heizungsanlagen

Die WATCHDOG Wassermangelsicherung WMS von AFRISO wird zur Überwachung von Wasserständen in Heizungsanlagen nach EN 12828 eingesetzt.

Die WATCHDOG Wassermangelsicherung
Die WATCHDOG Wassermangelsicherung

Wird ein minimaler Wasserstand unterschritten, gibt die WMS Alarm und der Brenner wird abgeschaltet. Die komplette Wassermangelsicherung WMS besteht aus einem Signalteil und einer Sonde, die durch eine zweiadrige Signalleitung bis max. 50 m Länge miteinander verbunden werden. Das Signalteil wird mit AC 230 V versorgt und enthält alle Anzeige- und Bedienelemente sowie ein potentialfreies Ausgangsrelais zur Signalweiterleitung, z.B. an Alarmmelder oder Ereignismeldesysteme. WMS arbeitet fehlersicher und selbstüberwachend, da neben Wassermangel auch Leitungsbrüche oder fehlerhafte Sondenstromkreise gemeldet werden.

WMS ist für Umgebungstemperaturen von 0 °C bis 55 °C, für Heizungswassertemperaturen bis max. 120 °C und Wasserdrücke bis max. 10 bar geeignet. Die Sicherung WMS gibt es in verschiedenen Varianten: Mit interner Netzausfallverriegelung (nach einem Stromausfall muss das Signalteil entriegelt werden) oder mit externer Netzausfallverriegelung (nach einem Stromausfall entriegelt das Signalteil selbständig). Zur externen Entriegelung kann an das Signalteil ein Taster (Schließer) bis zu einer Entfernung von 200 m angeschlossen werden. Die Sonde gibt es in 2 Ausführungen: Zum einen als Sonde DN 20 mit winkelförmigem Messinggehäuse und aufgesetzten Kunststoffgehäuse mit ausziehbarem Elektrodenstab zur Funktionsprüfung. DN 20 wird mittels zweier Schweißstutzen (DN 20) angeschweißt. Zum anderen gibt es die Sonde R 2 mit einem Elektrodengehäuse aus verzinktem Stahl und einer Gewindemuffe (R 2-Außengewinde) zur Schraubverbindung.

Die WATCHDOG Wassermangelsicherung WMS kann einfach und schnell in Betrieb genommen werden und hat die Bauteilkennzeichen TÜV HWB 04-345 und TÜV HWB 04-348.

AFRISO-EURO-INDEX GmbH
Geschäftsbereich GB I „Tank ▪ Heizung ▪ Umweltschutz“

Lindenstraße 20
D – 74363 Güglingen

Telefon: (0 71 35) 1 02-0
Fax: (0 71 35) 1 02-1 47

E-Mail: info@afriso.de
Internet: www.afriso.de

Gasmangelwarngerät sorgt in Verbindung mit einem Kontaktmanometer für eine rechtzeitige Meldung über das Leerwerden von Gasbehältern

Das WATCHDOG Gasmangelwarngerät von AFRISO kann in Verbindung mit einem optional erhältlichen Kontaktmanometer zur Anzeige und Überwachung des Druckzustandes von gasbefüllten Behältern eingesetzt werden,

Das WATCHDOG Gasmangelwarngerät von AFRISO
Das WATCHDOG Gasmangelwarngerät von AFRISO

falls eine rechtzeitige Meldung über das Leerwerden der Gasbehälter erforderlich ist. Ein auf den jeweiligen Anwendungsfall abgestimmtes und geeignetes Kontaktmanometer löst über einen Schaltkontakt beim Warngerät Alarm aus, sobald der Druck unterhalb eines Auslösepunktes (manuell am Manometer einstellbar zwischen 5 und 95 % des Anzeigebereiches) fällt. Bei Kabelbruch wird ebenfalls Alarm ausgelöst. Das Warngerät wird mit AC 230 V versorgt und vereint Alarm- und Betriebslampe, Quittier- und Prüftaste sowie ein Relais zur Weiterleitung des Signals an Zusatzalarmgeräte oder an AFRISO Ereignismeldesysteme: Im Alarmfall wird der Verantwortliche dann umgehend über das Internet, per Email, SMS oder Telefon informiert. Das Gasmangelwarngerät selbst darf nicht in explosionsgefährdenden Bereichen betrieben werden; jedoch verfügt es über einen eigensicheren Steuerstromkreis, wodurch das angeschlossene Kontaktmanometer für den Einsatz in den Ex-Zonen 1 und 2 zugelassen ist. (EG-Baumusterprüfung Nr. TPS 03 ATEX 15639 6). Für die zuverlässige Überwachung von mehreren Gasbehältern kann auch eine entsprechende Anzahl von Kontaktmanometern in Reihe geschaltet und gemeinsam von einem einzigen Gasmangelwarngerät überwacht werden. Das Gasmangelwarngerät findet seine Anwendung z.B. in Entspannungsstationen, in Flaschenbatterien oder in Flaschenbündelanlagen.

AFRISO-EURO-INDEX GmbH
Geschäftsbereich GB II
„Druck ▪ Temperatur ▪ Füllstand“
Lindenstraße 20
D – 74363 Güglingen

Telefon: (0 71 35) 1 02-0
Fax: (0 71 35) 1 02-1 47
E-Mail:      info@afriso.de
Internet:  www.afriso.de