Netzgekoppelte Solaranlage auf Kindergarten in Rumänien eingeweiht

Die im Rahmen des „dena-Solardachprogramms zur Auslandsmarkterschließung“ auf dem deutschrumänischen Kindergarten in Schäßburg errichteten Solaranlagen wurden am 28. September 2010 offiziell in Betrieb genommen.

Gemeinsam nahmen der deutsche Generalkonsul Thomas Gerlach, der Vize- Bürgermeister der Stadt Schäßburg Savu Sorin Virgil, der Stadtpfarrer Hans Bruno Fröhlich, die Projektleiterin der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) Gabriele Eichner und die Geschäftsführer der AS Solar GmbH und der rumänischen AS Solar E.R,. Dipl. Ing. Thomas Rust und Dipl. Ing. Laszlo Nemet, die Einweihung des Projekts vor. Die Kindergartenkinder untermalten die Veranstaltung mit einem kleinen Kulturprogramm.

Mit den Solaranlagen auf dem Kindergarten in Schäßburg konnte zusammen mit AS Solar ein „Leuchtturm- Projekt“ realisiert werden, „das eine herausragende Stellung in dieser Projektreihe einnimmt“, so Frau Eichner von der dena. Die auf dem Dach des Kindergartens installierte 5,52 kW Photovoltaik-Anlage ist ein so genanntes USVSystem (unterbrechungsfreie Stromversorgung) und beinhaltet neben der Netzkopplung auch den Inselbetrieb. Unterbrechungen und Schwankungen werden mit diesem System ausgeglichen. Tagsüber werden die Batterien über einen Laderegler aus den Solarmodulen aufgeladen. Sobald die Batterien voll sind, wird der weiterhin produzierte Strom ins öffentliche Netz eingespeist und vergütet. Bei einem möglichen Stromausfall im öffentlichen Netz kann eine Notstromversorgung für z.B. eine elektrische Beleuchtung oder die Telefon- und PC-Nutzung aufrecht erhalten werden. Die Anlage ist eine der ersten Photovoltaik-Anlagen in Rumänien, die mit „Grünen Zertifikaten“ vergütet wird. Die Fernüberwachung der Anlage erfolgt über das hauseigene „AS Control“, welches Messergebnisse auf einer zweisprachigen Homepage zum Projekt darstellt (www.solardach-rumaenien.com). Dort sind auch weitere technische Informationen zum Projekt zu finden. Für die Warmwasserversorgung des Kindergartens wurde eine solarthermische Anlage errichtet, die den Bedarf des Kindergartens an Warmwasser zum großen Teil abdeckt und zukünftig auch das Heizungssystem unterstützen soll. Auch im Winter wird noch ein erheblicher Teil des Energiebedarfs für Warmwasser aus Solarenergie erzeugt. In Rumänien ist Solartechnik, insbesondere Photovoltaik (solare Stromerzeugung), bisher kaum verbreitet.

Das Land verfügt aufgrund seiner guten solaren Einstrahlungsverhältnisse aber über ein großes Potenzial. Die AS Solar ist ein auf Solartechnik spezialisierter global agierender Großhändler und Vorreiter auf dem rumänischen Markt und möchte mit qualitativ hochwertigen und langlebigen Produkten diesen Markt weiter erschließen. In seiner Festrede unterstreicht AS Solar Geschäftsführer Thomas Rust: „Wir sehen im rumänischen Markt ein großes Entwicklungspotenzial für die Solartechnik und stellen uns gerne dieser Herausforderung.“

Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena):
Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Entwicklung zukunftsfähiger Energiesysteme. Ziel der dena ist es, dass Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich erzeugt und eingesetzt wird – national und international. Dafür kooperiert die dena mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Gesellschafter der dena sind die Bundesrepublik Deutschland, die KfW Bankengruppe, die Allianz SE, die Deutsche Bank AG und die DZ BANK AG. www.dena.de

Über das dena-Solardachprogramm zur Auslandsmarkterschließung:

Mit ihrem 2004 ins Leben gerufenen „dena-Solardachprogramm zur Auslandsmarkterschließung“ unterstützt die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) deutsche Solarunternehmen bei der Erschließung von Auslandsmärkten. In attraktiven Zielländern werden Solarthermie- Photovoltaik- und Solare Kühlungsanlagen öffentlichkeits- und werbewirksam auf deutschen Auslandsschulen oder nationalen Einrichtungen installiert und durch Aktivitäten im PR-, Marketing- und Schulungsbereich umfassend begleitet. Diese vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ geförderten „Leuchtturmprojekte“ haben zum Ziel, die Qualität deutscher Produkte im Bereich Erneuerbare Energien zu demonstrieren und teilnehmenden Unternehmen den Einstieg in eine nachhaltige Erschließung neuer Auslandsmärkte zu erleichtern. www.exportinitiative.de/solardachprogramm

Über die Exportinitiative Erneuerbare Energien:
Mit der Exportinitiative Erneuerbare Energien fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Export und die Verbreitung deutscher Erneuerbare-Energie-Technologien auf Auslandsmärkten. Die Exportinitiative unterstützt kleine und mittelständische deutsche Unternehmen dabei, neue Absatzmärkte im Ausland zu erschließen und sich erfolgreich zu positionieren. Die Exportinitiative bietet den Unternehmen ein umfangreiches Maßnahmenpaket, mit dessen Hilfe sie ihren neuen Zielmarkt schnell, kompakt und effizient erschließen können. www.exportinitiative.bmwi.de

Schreibe einen Kommentar