Klimatechnik

Klimatechnik

AL-KO präsentiert Neuheiten auf der ISH Energy in Frankfurt

AL-KO hat das Lüftungszentralgeräte-Konzept AT4 über Jahre hinweg kontinuierlich weiter entwickelt und durch viele neue energieeffiziente Details erweitert. Dazu gehört die Wärmerückgewinnung auf höchstem Niveau ebenso wie neue Ventilatoren mit Antrieben in EC Plus Technik. Hierbei kommt eine Ventilatorantriebstechnik zum Einsatz, welche die gesetzlichen Anforderungen an Ventilatorantriebe ab 2017 bereits heute übertrifft. Durch Verwendung neuer drehzahlregelbarer Verdichter können die Geräte zusätzlich mit einer sehr energieeffizienten Kälteerzeugung ausgestattet werden.

Zu sehen sind diese Geräte auf dem AL-KO Messestand der ISH Energy in Frankfurt. Unter dem Stichwort „EASY FOR YOU“ zeigt AL-KO zudem kompakte, hocheffiziente Lüftungsgeräte der Serie EASYAIR®. Diese sind als „plug&play” Lösungen konzipiert und bestechen durch das einfache Handling in allen Projektphasen. Als Neuentwicklung dieser Serie wird das Flachgerät EASYAIR®flat ausgestellt. Dieses eignet sich aufgrund der geringen Aufbauhöhe für die Installation im Deckenbereich. Zusätzlich zum EASYAIR®flat wird ein Exponat des EASYAIR® in Kombination mit einer reversibel arbeitenden VRF Einheit ausgestellt. Diese Systeme benötigen damit keine zusätzliche Kalt- oder Warmwasserzeugung.

Der dritte Messeschwerpunkt liegt auf der Ressourcen schonenden Einbindung regenerativer Energiequellen in die Lüftungstechnik. Beispielhaft werden zahlreiche Möglichkeiten bezüglich der Kombination von regenerativen Energien und Lüftungstechnik dargestellt. Ziel hierbei ist es, die zukünftigen konkreten Herausforderungen auf dem Weg zum klimaneutralen Gebäude zu meistern.

Dass AL-KO mit seinen Lüftungs- und Klimageräten nicht nur in Bezug auf regenerative Energien neue Wege geht, sondern insgesamt für frischen Wind sorgt, zeigt sich auch auf der ISH Energy in Frankfurt. Im Rahmen dieser Messe ist AL-KO mit dem Messestand C51 in Halle 11.0 vertreten.

Weitere Informationen zu AL-KO finden Sie unter www.al-ko.de

Seminare bei KSB – Energieeffizienz in der Gebäudetechnik

Wie in jedem Jahr veranstaltet die KSB Aktiengesellschaft wieder eine Vielzahl technischer Seminare.

Unter dem Titel:
Energieeffizienz in der Gebäudetechnik
bietet der Frankenthaler Pumpenhersteller Planern und Anlagenbauern aus den Bereichen Heizung, Klima und Lüftung sowie Sanitär fundiertes Fachwissen für den energiesparenden Einsatz von Pumpen und Armaturen.

Ziele dieses Seminars sind:

  • Inhalte und Konsequenzen der gültigen Energieeinsparverordnung
  • die unterschiedliche Wirkung erneuerbarer Energien
  • wirtschaftliche Aspekte zur zielorientierten Energieberatung
  • wie Automatisierung Energiekosten senkt
  • Details zur energiesparenden Volumenstromsteuerung in Kreisläufen
  • die Anwendung erneuerbarer Energien zum Heizen und Kühlen

Anhand praktischer Beispiele erfahren die Teilnehmer, wie sie ihren Kunden mehr Nutzen bieten und dadurch ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit steigern können.

Inhalte des Seminars:

  • Die aktuelle Energiesituation in der Wärmeerzeugung
  • Politische und rechtliche Gegebenheiten zur Energieeffizienz in Deutschland
  • Effiziente Lösungen zur Energieeinsparung
  • Wirtschaftliche Prämissen optimierter Heizungsanlagen
  • Mit intelligenter Pumpentechnik Energie sparen
  • Doppelter Energiespareffekt in Heiz- und Lüftungskreisen
  • Vorführung energieeffizienter Anlagenregelungen
  • Mit Umweltenergien komfortabel heizen und kühlen
  • Einblicke in die Pumpen- und Armaturenfertigung

Termine:
Dauer jeweils  2 Tage
14. – 15. April 2011
12. – 13. Mai 2011
17. – 18. November 2011
01. – 02. Dezember 2011
Tagungsort 67227 Frankenthal
Das vollständige Seminarprogramm kann unter http://www.ksb.de/planer eingesehen werden.

Grundfos RC-Pumpe fördert das natürliche Kältemittel CO2

Grundfos Pumpen RC Gruppe
Grundfos Pumpen - RC-Gruppe

Mehrstufige Kältemittelpumpe mit Spaltrohrmotor

In der Kälte- wie auch in der Klimatechnik kommt dem jeweils gewählten Kältemittel eine zentrale Funktion zu: Es transportiert Wärmeenergie vom Kühlgut weg in die Umgebungsluft.

Seit die lange Zeit aus thermodynamischen Gründen bevorzugt eingesetzten halogenierten Kohlenwasserstoffe als umweltschädlich erkannt wurden – als Stichworte mögen Treibhauspotential und Ozon-Abbau genügen – sucht die Industrie nach umweltneutralen Konzepten mit einem möglichst geringen GWP-Potential (GWP = Global Warming Potential). Dabei stehen auch die natürlichen Kältemittel Kohlendioxid und Ammoniak im Fokus des Interesses. CO2 weist das geringste GWP-Potential auf; es ist chemisch inaktiv, nicht brennbar und als Bestandteil unsere Atemluft für den Menschen ungefährlich (von extremen Konzentrationen einmal abgesehen).

Mit der ‚Neuentdeckung’ von CO2 als Kältemittel muss die Anlagentechnik allerdings entsprechend angepasst werden, unter anderem aufgrund des notwendig hohen Betriebsdruckes. Auch die Anforderungen an die Kältemittelpumpen ändern sich.

Fast alle herkömmlichen Kältemittelpumpen sind im Grunde Chemiepumpen, die für den Betrieb mit Kältemitteln geringfügig modifiziert wurden. Die Eigenschaften von CO2 unterscheiden sich jedoch erheblich von denen der traditionellen Kältemittel – und dies bedingt eine entsprechende Spezifikation insbesondere der Pumpenhydraulik.

In enger Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Branche hat Grundfos die RC-Pumpe (Refrigerant Pump) entwickelt: Die wellendichtungslose Spaltrohrmotor-Pumpe ist spezifisch für das Fördern von R744 (Kohlendioxid), als auch anderen Kältemitteln (R717 Ammoniak, R134a, R404A, R407C, R410A, R507A) konzipiert und weist eine Förderleistung zwischen 0,2 und 9 m3/h auf.

Die zylindrische Bauform der RC-Pumpe ist besonders geeignet für Hochdruckanwendungen, weil eine einzige statische O-Ringdichtung für die Abdichtung zwischen dem Pumpenmantel und dem Motorgehäuse ausreicht. Die durchgängig zylindrische Bauform der aus Edelstahl (1.4301) gefertigten Komponenten mit ihren glatten Oberflächen erleichtert zudem das Dämmen der Pumpe – ein großer Vorteil insbesondere beim Tieftemperatureinsatz.

Die mehrstufig ausgeführte Pumpenhydraulik ist auf das Fördern von Medien nahe dem Siedepunkt ausgelegt: Die erste Kammer ist größer dimensioniert, das über den Saugstutzen zufließende Kältemittel darf deshalb in begrenztem Maße Dampfblasen enthalten. Zudem sind alle RC-Pumpen mit einem Inducer (Vorlaufrad) ausgerüstet, um die Förderleistung bei einem mit Dampfblasen beaufschlagten Medium zu verbessern. Ein Grobfilter im Zulauf zur ersten Kammer verhindert, dass Metallspäne/Metallteile in die Pumpenhydraulik gelangen.

Die wesentlichen Merkmale dieser RC-Kältemittelpumpen:

  • geringer Energieverbrauch durch hohen Pumpenwirkungsgrad und Drehzahlregelung
  • einfache Installation und Wartung dank des geringen Gewichts, der kompakten Bauweise und des neuartigen Servicekonzepts mit kompletter Reparatureinheit für den schnellen Austausch.
  • nur geringe Zulaufhöhen erforderlich (kleiner NPSHerf-Wert) dank der hohen Festigkeit der Hydraulikbauteile gegenüber gelegentlich im Zulauf auftretenden Dampfblasen; daraus resultiert auch eine geringere Aufstellhöhe innerhalb der Anlage.
  • Frequenzumrichterbetrieb im Bereich von 25 bis 50 Hz zulässig

Am Saug- und Druckstutzen sind Anschlüsse für Differenzdruckgeber vorgesehen, die für eine druckabhängige Drehzahlregelung oder die Überwachung der Förderleistung genutzt werden können. Das Motorgehäuse verfügt über einen Anschluss für einen Druckgeber zur Überwachung des Drucks im Statorgehäuse.

RC-Kältemittelpumpen sind wartungsfrei, wenn sie stets innerhalb der vorgegebenen Einsatzgrenzen betrieben werden. Im Falle einer Störung greift das neuartige Servicekonzept: Zur Überprüfung bzw. dem Austausch der wesentlichen Pumpenkomponenten verbleibt der Pumpenmantel in der Rohrleitung – Motor und Laufradeinheit werden in einem Stück aus dem Pumpenmantel ausgebaut und können durch eine neue Reparatureinheit ersetzt werden. Die alte Reparatureinheit wird anschließend bei Grundfos überholt.
www.grundfos.de