Deubau-Preis-2012 für junge Architektinnen und Architekten

Anpassung an veränderte Ausbildungs-, Markt- und Wettbewerbssituation

Satzungsänderung erweitert Kreis möglicher Bewerber:

  • Die Altersgrenze der Architektinnen und Architekten wurde heraufgesetzt
  • Auch Projekte junger Architekten in EU-Nachbarländern werden zugelassen

Bislang war der Deubau-Preis für junge Architektinnen und Architekten Projekten in Deutschland vorbehalten. Jetzt können junge Architektinnen und Architekten auch mit Bauwerken in den EU-Nachbarländern an dem renommierten Wettbewerb teilnehmen. Die geographische Erweiterung ist Teil der „Modernisierung“ der Satzung des Preises, der seit 1966 anlässlich der Internationalen Baufachmesse Deubau in Essen vergeben wird. Die Auslober Stadt Essen und Messe Essen passen damit die Modalitäten des Awards an die veränderte Ausbildungs-, Markt- und Wettbewerbssituation der Architekten an.

Angehoben wird auch die Altersgrenze für die Bewerber. Sie dürfen zum Zeitpunkt der Verleihung das 42. Lebensjahr (bisher 39.) noch nicht vollendet haben. Aus allen eingereichten Arbeiten werden dann von der Stadt Essen und den beteiligten Architektenverbänden die Teilnehmer für die Endausscheidung nominiert. Zukünftig wird auch der Gewinner des jeweils vorangegangenen Wettbewerbes Mitglied der Jury sein.

Mit dem Deubau-Preis werden besondere Leistungen auf dem Gebiet des Planens und Bauens gewürdigt. Preiswürdig ist die Arbeit, die von der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft geprägt ist und einen praktischen oder theoretischen Beitrag zur Schaffung einer menschlichen Umwelt liefert.
Bewerbungen für den Deubau-Preis 2012 sind ab sofort möglich. Bewerbungsschluss ist der 10. August 2010. Alle Details zum Deubau-Preis und zur Bewerbung finden Architektinnen und Architekten hier; www.deubau-preis.de

Schreibe einen Kommentar