Umfassende Präsentation bauchemischer Produkte auf der BAU 2011 in München

Bauchemie mischt auf der BAU 2011 nachhaltig mit

Die Präsentation bauchemischer Produkte ist seit jeher ein fester Bestandteil und wichtiger Pfeiler der BAU – so auch im Januar 2011, wenn die Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme auf dem Münchner Messegelände ihre Pforten öffnet.
Traditionell zeigt die Bauchemie dann auf rund 16.000 m² Fläche, wie ihr umfangreiches Sortiment an der Fassade und im Innenausbau zum Einsatz kommt.

An den Megatrends der Bauwirtschaft – Energieeffizienz und Nachhaltigkeit – sind die bauchemischen Aussteller auf vielfältige Art und Weise beteiligt.
Das wird in der Schwerpunktsetzung der einzelnen Unternehmen auf der BAU 2011 deutlich. Das Spektrum reicht von leistungsfähigen Dämmstoffen für die energetische Gebäudesanierung über kunststoffvergütete Mörtelmischungen für die „schnelle Baustelle“ bis hin zu den Produkten oder Systemen, welche die Nanotechnologie beispielsweise für bessere Verarbeitungseigenschaften nutzen. Dazu Dipl.-Ing.

Norbert Schröter, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Bauchemie e.V. in Frankfurt: „Bauchemie auf der BAU – das steht auch 2011 wieder für die Präsentation attraktiver Innovationen mit hohem Nutzeffekt für Anwender und Kunden. Es gibt nur wenige Branchen, die in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten Etaterhöhungen für Forschung und Entwicklung vermelden können. Viele unserer Mitgliedsunternehmen haben ihre Investitionen in F&E gesteigert. Ergebnisse dieser Anstrengungen werden auf der Messe zu sehen sein. Zusätzlich zur Nanotechnologie findet jetzt auch die Bionik Eingang in die Bauchemie.“

Um national und international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen der deutschen Bauchemie auf europäischer Ebene wachsenden Anforderungen entsprechen. Hier spielen neue und veränderte Regulierungen eine Rolle, etwa im Bereich Umwelt und Gesundheit. Insofern ist auch die starke Präsenz von Fachbesuchern aus dem Ausland auf der BAU in München ein wichtiger Faktor.

Die Beteiligung der Mitgliedsunternehmen an der BAU stellt für die Deutsche Bauchemie einen wichtigen Eckpfeiler in der Außendarstellung der Branche dar. Dazu Verbandschef Norbert Schröter: „Um die Interessen der Bauchemie bestmöglich in der (Fach)Öffentlichkeit vertreten zu können, ist frühzeitige und kontinuierliche Kommunikation mit den Entscheidungsträgern auf nationaler und internationaler Ebene unverzichtbar. Wir operieren an der Schnittstelle zwischen den europäischen Gremien, den nationalen Behörden und den Interessenvertretungen der Anwenderseite wie etwa den Handwerksverbänden. Deshalb ist die BAU mit ihrem Gewerke übergreifenden Charakter und ihrer internationalen Ausrichtung für uns eine wichtige Plattform. Wenn unsere Branche ihre traditionellen Stärken zur Geltung bringen kann, dürfte 2011 mit der BAU als motivierendem Auftakt insgesamt positiv verlaufen.“

Erfreuliche statistische Meldungen, wie die steigenden Wohnungsbaugenehmigungen und der sich lösende Investitionsstau im Industrie- und Gewerbebau, geben Hoffnung, dass sich die bauchemische Industrie am Ende des Jahres zumindest auf dem Umsatzniveau von 2007 wieder stabilisieren kann. Ein Aufwärtstrend für die europäische Bauwirtschaft wird übereinstimmend ab 2011 erwartet. Die BAU im Januar könnte also wieder als Konjunkturmotor wirken. Das Bauvolumen in Höhe von rund 1,4 Billionen Euro der 19 europäischen Euroconstruct-Staaten soll dann wieder ansteigen, wobei die fünf führenden Baunationen – Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich – wichtige Wachstumsimpulse abgeben werden. Davon dürften auch die bauchemischen Hersteller hierzulande profitieren.

Eine Liste der auf der BAU 2011 im Bereich Bauchemie vertretenen Unternehmen findet man unter www.bau-muenchen.com/online-katalog, Die Liste wird laufend aktualisiert.

Weitere Fachinformationen zum Thema Bauchemie: www.deutsche-bauchemie.de

Zur BAU 2011
Die BAU 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, findet vom 17. bis 22. Januar 2011 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Erwartet werden mehr als 1.900 Aussteller aus über 40 Ländern sowie mehr als 210.000 Besucher aus rund 150 Ländern. Auf 180.000 m² Fläche präsentiert die BAU Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau im Neubau und im Bestand. Sie führt, weltweit einmalig, alle zwei Jahre die Marktführer der Branche zu einer Gewerke übergreifenden Leistungsschau zusammen. Mit über 38.000 Planern ist die BAU zugleich die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure. Das Angebot ist nach Baustoffen sowie nach Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Zukunftsweisende Themen wie „Nachhaltiges Bauen“ spielen quer durch alle Ausstellungsbereiche eine wichtige Rolle. Die zahlreichen attraktiven Veranstaltungen des Rahmenprogramms, darunter hochkarätige Foren mit Experten aus aller Welt, runden das Messeangebot ab.

Chillventa 2010, Internationale Fachmesse Kälte, Raumluft, Wärmepumpen.

In wenigen Wochen beginnt die Chillventa 2010, Internationale Fachmesse Kälte, Raumluft, Wärmepumpen. Sie präsentiert sich vom 13. bis 15. Oktober 2010 am Messeplatz Nürnberg mit noch mehr Ausstellern und wird dabei noch internationaler.

  • Ausstellerrekord auf der Chillventa 2010
  • Mehr Aussteller, hohe Internationalität
  • Chillventa Congressing: Highend Kongress, Top-Referenten

„Bis heute haben bereits mehr Unternehmen als 2008 ihre Teilnahme an der Chillventa fest zugesagt. Wir gehen davon aus, dass im Oktober über 850 Unternehmen ausstellen werden. Das untermauert, wie wichtig unsere Fachmesse für die internationale Kälte-, Raumluft- und Wärmepumpen-Branche ist. Das Commitment dieser Unternehmen spricht eine deutliche Sprache. Wir werden aber bis kurz vor der Messe weiterakquirieren. Wir wollen, dass unsere Fachbesucher das größtmögliche Angebot finden“, freut sich Gabriele Hannwacker, Veranstaltungsleiterin Chillventa, NürnbergMesse über den Ausstellerrekord.

Die Messebesucher sind Hersteller, Planer und Anlagenbauer für Kälte, Klima, Wärmepumpen und Lüftung sowie Sanitär, Heizung und Elektrotechnik. Zudem spricht die Chillventa Facility-Manager, Fachhändler, Anlagenbetreiber aus Industrie, Gewerbe und Gebäude, Fachplaner TGA und Architekten an.

Die Messe punktet mit hoher Internationalität: Über 65 % der Unternehmen kommen aus mehr als 40 Ländern weltweit. Erstmals konnten Unternehmen unter anderem aus Kroatien, Litauen, Luxemburg und aus Norwegen für eine Teilnahme an dieser hochspezialisierten Fachmesse gewonnen werden. Der Anteil an Neuausstellern liegt bei rund 18 %. „Die Entwicklung der Chillventa freut uns sehr. Trotz der angespannten Wirtschaftslage der vergangenen Monate steht die Messe ausgezeichnet da“, so Hannwacker weiter.

Chillventa Congressing: Highend Kongress, Top-Referenten
Ein Glanzlicht der Chillventa ist auch 2010 das Chillventa Congressing. Der Kongress startet bereits am Vortag der Messe mit einem IEA – HPP Workshop zum Thema Industrie Wärmepumpe sowie dem traditionsreichen ASERCOM + EPEE Symposium. Im Mittelpunkt steht hier der dezidierte Blick auf die Nachhaltigkeit und ihre Bedeutung für die Industrie entlang der gesamten Kühlkette bis hin zur Nutzung der Abwärme für die Beheizung von Gebäuden.
Neben technischen Details werden im ASERCOM + EPEE Symposium auch politische Fragen und die Rahmenbedingungen für neue Technologien sowohl in der Europäischen Union als auch unter dem Gesichtspunkt nationaler Bestimmungen diskutiert.
ZVKKW und ILK führen gemeinsam das Symposium „Luft-Luft-Wärmepumpe für Gewerbeimmobilien“ durch und die ESaK startet mit einem neuen Ansatz: „Der Nachwuchs präsentiert sich“. Hier haben Studenten die Möglichkeit, über ihre Studien- und Diplomarbeiten zu berichten.
Darüber hinaus findet die Sonderveranstaltung von eurammon zum Thema Anwendung von natürlichen Kältemitteln statt. Im Fokus stehen dabei die Erfahrungen aus den Ländern Nordamerika, Dänemark und Brasilien.

Chillventa Congressing liefert parallel zur Messe umfangreiche und hochqualifizierte Informationen und spannt den Bogen über alle Segmente von Kälte, Raumluft und Wärmepumpen. Darüber hinaus haben die Fachbesucher die Möglichkeit, sich in Fachforen mitten im Messegeschehen zu den Themen Kälte, Klima, Wärmepumpen und Cleanroom umfangreich zu informieren. Verschiedene Tagungsblöcke beschäftigen sich intensiv mit der „Energieeffizienz von Kälteanlagen“. In Halle 4A wird in sieben Blöcken die Kältetechnik in all ihren Segmenten und Anwendungen behandelt. In Halle 7 wird das Klimaforum mit fünf Blöcken während der Chillventa veranstaltet.

Das gesamte Fachprogramm online unter:
www.chillventa.de/fachprogramm

Die Branchenplattform ask-Chillventa
2.900 Produkte und über 800 Aussteller ganzjährig und immer aktuell im Netz – mit ask-Chillventa ist die internationale Fachmesse Kälte, Raumluft, Wärmepumpen weltweit und rund um die Uhr immer präsent. Die Branchenplattform verfügt über umfangreiche Suchfunktionen, Produktvergleiche und weitere detaillierte Informationen über die ausstellenden Unternehmen der Chillventa. Direkt und unkompliziert können jederzeit Aussteller kontaktiert werden und die Nutzer von
ask-Chillventa können sich durch einen personalisierten Infodienst immer auf dem Laufenden halten lassen. Alle Funktionen von ask-Chillventa stehen das ganze Jahr über zur Verfügung.

Stets aktuelle Produktinformationen der ausstellenden Unternehmen unter:
www.ask-chillventa.de

VDI-Fachtagung Energieeffiziente Ventilatoren November 2010 in Braunschweig

Die VDI-Fachtagung „Ventilatoren“ am 16. und 17. November 2010 in Braunschweig stellt Energieeffizienz und neue Ökodesign-Richtlinie in den Fokus von Entwicklung, Planung und Betrieb von Ventilatoren

VDI Wissensforum / Pfleiderer-Institut für Strömungsmaschinen, TU Braunschweig
VDI Wissensforum / Pfleiderer-Institut für Strömungsmaschinen, TU Braunschweig

Ventilatoren besitzen ein weites Anwendungsfeld:
Es erstreckt sich von Großventilatoren in der Energietechnik mit mehreren Megawatt Antriebsleistung über die Raumlufttechnik, die Fahrzeug­klimatisierung bis hin zu kleinsten Ventilatoren in der Gerätetechnik im Einwatt-Leistungsbereich. Um die aktuellen Fragestellungen und Lösungen bei Entwicklung, Planung und Betrieb geht es auf der 6. VDI-Fachtagung Ventilatoren am 16. und 17. November 2010 in Braunschweig.

Die 6. VDI-Fachtagung Ventilatoren stellt aktuelle Lösungen aus Entwicklung, Planung und Betrieb von Ventilatoren vor.

Der Fokus der diesjährigen Tagung liegt auf der Energieeffizienz und der Umsetzung der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie „Energy related Products“ (ErP) für Ventilatoren von 125Watt bis 500kW. Fachreferate im halbtägigen Anwenderforum stellen die Effizienzkriterien und deren beispielhafte Umsetzung bei Laufrad, Motor und Gesamtsystem vor. Im Anschluss diskutieren Vertreter aus Wirtschaft, Bundesministerium und EU das Thema „Die ErP- Direktive – eine Chance im globalen Wettbewerb“. Weitere Schwerpunkte der Tagung sind Auslegung und Simulation, Entwurfsverfahren in der praktischen Anwendung, Berichte aus Planung und Betrieb, Optimierung und Wirkungsgradaufwertung, Strömungsuntersuchungen und Aeroakustik.

Veranstalter der Fachtagung ist das VDI Wissensforum. Die fachliche Unterstützung kommt von der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU) und der Forschungsvereinigung für Luft- und Trocknungstechnik e.V. (FLT). Die wissenschaftliche Tagungsleitung liegt in den Händen von Professor Dr.-Ing. Günter Kosyna von der TU Braunschweig.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/ventilatoren oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.